Wichtige Hinweise der Herzstiftung

Corona: Wie man sich als Herzpatient am besten vor einem schweren Verlauf schützt

Von Prof. Dr. med. Thomas Meinertz | ➞ 611 Kommentare  

Covid-19
Coronaviren vom Typ SARS-CoV-2 sind die Erreger von Covid-19.

Eine Herzkrankheit bedeutet bei einer Ansteckung mit Coronaviren oft ein besonders hohes Risiko für einen schwereren Verlauf. Allerdings kann man dieses Risiko mit ein paar einfachen Maßnahmen meist deutlich senken, wie die Herzstiftung heute noch einmal ausdrücklich betont. Lesen Sie hier im Überblick, worauf es bei einer Herzkrankheit während der momentanen Pandemie ankommt und mit welchen Therapien demnächst zu rechnen ist.

Als Herzpatient sollte man unbedingt im Auge behalten, dass Covid-19 nicht nur als Atemwegserkrankung in Erscheinung treten kann. Oft werden neben der Lunge auch andere wichtige Organe wie z. B. das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Komplikationen beläuft sich dabei nach derzeitigen Schätzungen auf 5-10 % der Covid-19-Erkrankten.

Hintergrund-Info: Bei Covid-19, wie die Erkrankung der aktuellen Pandemie offiziell heißt, kann es zu einer direkten Schädigung des Herzens kommen, indem die verantwortlichen SARS-CoV-2-Viren z. B. die Herzkranzgefäße befallen, also jene wichtigen Blutgefäße, die um das Herz verlaufen und den Herzmuskel mit sauerstoffreichem Blut versorgen. Ebenso ist eine Herzmuskelentzündung (= Myokarditis) möglich, wobei dies nach den bisherigen Zahlen offensichtlich eher selten der Fall ist.

Als Herzpatient sollte man zudem wissen, dass eine Infektion mit Coronaviren auch ohne einen direkten Befall des Herzens zu einer enormen Belastung des Herz-Kreislauf-Systems führen kann. Verhindert z. B. eine ausgeprägte Lungenentzündung eine ausreichende Sauerstoffsättigung des Blutes, während gleichzeitig das Infektionsgeschehen den Blutdruck unerwünscht absenkt, muss das Herz zur Aufrechterhaltung des Kreislaufs schneller schlagen und oft eine immense Mehrarbeit leisten. Auf Dauer kann dies den Herzmuskel überlasten, insbesondere wenn am Herz bereits Vorschäden bestehen.

Bei einer Herzkrankheit ist es daher empfehlenswert, sein Herz nicht zuletzt wegen der aktuellen Ausbreitung von Covid-19 in einen bestmöglichen Zustand zu bringen, wozu man selbst mehr beitragen kann, als viele zunächst denken.

Auf schützende Medikamente achten

Einen ganz besonders hohen Stellenwert hat dabei die gewissenhafte Einnahme der Herz-Kreislauf-Medikamente, wie man sie von seiner Ärztin oder seinem Arzt verschrieben bekommen hat. Dabei sollte man bedenken, dass die Wirkstoffe oft nicht nur für einen wirksamen Schutz des Herzmuskels sorgen, sondern mit der Zeit auch zu einem effizienteren Herzschlag führen. Medikamente mit einer blutdrucksenkenden Komponente ermöglichen es dabei, dass der Herzmuskel bei einem eventuellen Bluthochdruck nicht gegen einen unnötig hohen Widerstand ankämpfen muss. Dies kann einerseits eine Überbeanspruchung des Herzens verhindern und andererseits zu einer Verbesserung der Pumpleistung beitragen.

Mindestens genauso wichtig ist es, dass man sich in der aktuellen Situation gesund ernährt und ausreichend bewegt. Denn ein sorgsamer, durchdachter Lebensstil zählt bei vielen Herzkrankheiten zu den allerwichtigsten Grundpfeilern, um sein Herz in eine bestmögliche Form zu bringen und auf diese Weise bei einer eventuellen Corona-Erkrankung über ein möglichst widerstandsfähiges und leistungsfähiges Herz mit entsprechenden Reserven zu verfügen.

Tipp: Auch wenn in der momentanen Situation Herzsportgruppen und andere Bewegungsangebote nicht ... aufklappen

Ansteckungsschutz: Lassen Sie für sich einkaufen?

Grundsätzlich sollte man sich immer bewusst machen: Der allerbeste Weg, um derzeit einen schweren Covid-19-Verlauf zu verhindern, ist die Vermeidung einer Ansteckung. Dieser Satz mag zwar banal klingen, allerdings setzen sich viele gefährdete Menschen nach wie vor einer unnötigen Ansteckungsgefahr aus. Häufig wird nicht ausreichend Abstand zu anderen Menschen gehalten und z. B. weiterhin selbst einkaufen gegangen. Die Herzstiftung möchte daher noch einmal alle Herzpatienten ausdrücklich darin bestärken, zur Infektionsvermeidung das Thema Abstandhalten tatsächlich ernst zu nehmen und etwa beim Einkaufen die Angebote anzunehmen, wie sie derzeit vielerorts von Nachbarn und Verwandten organisiert werden.

Um einen schweren Covid-19-Verlauf zu verhindern, sollte man als Herzpatient bei entsprechenden Symptomen (z. B. Fieber mit trockenem Husten) frühzeitig seine Ärztin oder seinen Arzt kontaktieren. Mit rechtzeitig durchgeführten Maßnahmen lässt sich das Herz-Kreislauf-System dann in vielen Fällen wirkungsvoll entlasten.

Erschwerte Atmung nicht bagatellisieren

Überdies sollte man wissen, dass die Symptome von Covid-19 den Beschwerden einer Herzerkrankung stark ähneln können. Denn die Atemnot, wie sie bei einer Lungenentzündung häufig vorkommt, kann fast identisch aussehen wie bei einem geschwächten Herzmuskel, wo z. B. das Treppensteigen zu Atemnot führen kann bzw. in schweren Fällen sogar schon in Ruhe. Als Herzpatient sollte man daher eine Zunahme von Atembeschwerden nicht leichtfertig als normale und womöglich unbedeutende Schwankung der Herzkrankheit abtun, zumal eine Verschlechterung der Atmung auch bei einer Herzerkrankung dazu führen sollte, einen Arzt zu kontaktieren, um auf keinen Fall ein Fortschreiten der Herzkrankheit zu übersehen. Bei einer plötzlichen Atemnot in Ruhe sollte sogar gleich die 112 gewählt werden, da dies nicht zuletzt auf einen Herznotfall hinweisen kann.

Hinweis: In letzter Zeit häufen sich Berichte, wonach bei Covid-19-Patienten ein Verlust des Geruchssinns aufgetreten ist. Unabhängig davon, ob dies vielleicht sogar ein Frühzeichen der Erkrankung sein könnte, sollten Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt daher informieren, falls Sie z. B. beim Kochen den Essensgeruch nicht mehr wahrnehmen oder morgens beim Frühstücken den Kaffee nicht wie gewohnt riechen können, obwohl Sie keinen Schnupfen haben.

Wann wieder frei bewegen?

Zwar existieren bislang keine Wirkstoffe, die zur Behandlung von Covid-19 ausreichend erprobt sind, und bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird wahrscheinlich noch einige Zeit vergehen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass man nun auf jeden Fall monatelang zum Schutz vor einer Ansteckung mehr oder weniger in seiner Wohnung verharren muss. Derzeit werden beispielsweise Ansätze geprüft, bei denen möglicherweise mit der Gabe von Antikörpern ein Schutz vor Covid-19 erreicht werden könnte, ähnlich wie dies bei einer Impfung der Fall ist. Der Unterschied ist lediglich, dass die Antikörper nicht wie bei einer Impfung vom Körper bei Bedarf selbst hergestellt werden, sondern z. B. über eine Plasmaspende von Menschen gewonnen werden, die eine Erkrankung mit den Coronaviren überstanden haben. Wie schnell die Antikörper dabei ihre Wirkung verlieren und immer wieder erneut gespritzt werden müssen, ist noch nicht klar. Möglicherweise wäre man damit aber für ein paar Wochen oder Monate geschützt und könnte sich wieder normal in der Gesellschaft bewegen, ohne dass die Gefahr einer Ansteckung besteht.

Zusammenfassung: Als Herzpatient sollte man wissen, dass Covid-19 zu einer hohen Belastung des Herzens führen kann. Beim Verdacht auf eine Ansteckung sollte man daher bei einer entsprechenden Vorerkrankung umgehend ... aufklappen

Wichtige Ergänzung: Die Herzstiftung verfolgt mit Sorge, dass seit der Corona-Pandemie selbst bei Notfällen wie etwa einem Herzinfarkt viel seltener die 112 gewählt wird. Es sei daher noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, dass auch in Zeiten von Corona alle Hilfsangebote für einen Herzinfarkt oder andere Herznotfälle weiterhin in vollem Umfang zur Verfügung stehen, und beim Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort die 112 zu rufen ist, und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius

•••

Sonderband Herzinfarkt/KHKEmpfehlung der Herzstiftung: Worauf man nach einem Herzinfarkt oder bei einer KHK ach­ten muss, erläutert der umfangreiche ➞ Herz­stif­tungs-Ratgeber zum Thema KHK und Herz­in­farkt (z. B. was eine durchdachte Ernährung zum Schutz vor einem Infarkt bewirken kann oder was man über die Nebenwirkungen von Herz-Medikamenten wissen muss).

Professor Dr. med. Thomas Meinertz

Verantwortlicher Herzexperte: Professor Dr. med. Thomas Meinertz, Chefredakteur der Deutschen Herzstiftung. Zu den Schwerpunkten des Herzspezialisten zählen u. a. Herz­rhyth­mus­stö­rungen, Herzklappen-Erkrankungen sowie die Spezialisierung auf schwierige Fragen in der Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen auch im Sinne der Erstellung einer unabhängigen Zweitmeinung.

Ihre Meinung

Fanden Sie den Beitrag auf dieser Seite zum Thema „Covid-19“ hilfreich und welche eigenen Erfahrungen haben Sie?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen? (Der Nachname wird mit dem ersten Buchstaben abgekürzt.)


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 611 Kommentare  

Dorothea S. aus Helsa (15.07.2020): Ich bzw. Wir finden die Beiträge immer sehr lehrreich. Danke

Peter J. aus Langerwehe (14.07.2020): Nach einer Herz OP mit neuer Aortenklappe (mechanisch) und 3 Bypässen achte ich natürlich sehr auf Anzeichen von Veränderungen. Trotzdem würde ich mich gerne auf Antikörper testen lassen. Bisher lehnt mein Hausarzt dies ab.

Rita H. aus Pasching (12.07.2020): Vielen Danke für den Beitrag. Ich bin eine HTX Patientin und den Beitrag ist sehr Hilfreich für mich.

G. aus Krefeld (26.06.2020): Ich bin 75 Jahre, weibl., hatte 2/20 einen leichten Schlaganfall, nehme seit 2 Monaten 2x Meteoprolosuccinat 47,5 mg wegen Vorhofflimmern und Bluthochdruck mit Cansesartan 16 mg und Amlidomin 5 mg. Wäre evtl ein Wechsel zu Nebivolol möglich? Habe mit Meteoprolol zu viele Nebenwirkungen. Danke

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Paul W. aus Köln (21.06.2020): Es gibt immer noch viele Menschen, die Corona Pandemie als erfunden sehen. Dementsprechend das Verhalten Onhne Maske kein Abstand zu Anderen halten. Das Verhalten dieser Gruppe Menchen ist definitiv unmöglich!

Wolfgang Z. aus Adelsheim (11.06.2020): Sollte man sicher alles beherzigen!

Dr.med. Jochen S. aus Sehnde (10.06.2020): Das Wichtigste für Herzpatienten geben Ihre Ratschläge hier wider; anzumerken wäre vielleicht noch der Ratschlag, nicht zu rauchen; denn Nikotin schädigt sowohl die Lunge als auch das Herz

Carmen S. aus Monheim (29.05.2020): Ihr Bericht war sehr gut und verständlich.

Thomas E. aus Münster (19.05.2020): Sehr schwierig, Symptome zu identifizieren, gerade in der Zeit, als die Pandemie in den Anfängen war. Alle Ärzte sind verständlicherweise gerade am Anfang der Pandemie eher zu vorsichtig gegenüber möglichen Infizierten vorgegangen. Es sollte doch aber zumindest jetzt Mitte Mai obligatorisch sein, KHK- oder anderen Herzpatienten einem Test zu unterziehen. Interessiert aber meiner Erfahrung nach keinen Arzt, wenn es wieder nicht in den Regeln manifestiert ist. Bis die Krankenkassen als Vorbeugung einen Test bei Risikopatienten empfiehlt, ist wieder mal viel Wasser den Rhein herunter geflossen, fürchte ich. Leider.

Heinrich K. aus Berlin (18.05.2020): Ich fand ihren Beitrag sehr ausführlich und verständlich für jedermann geschrieben. Ich hoffe das bald ein wirksamer Impfstoff oder Medikamente gefunden werden. Ich glaube das wir noch sehr lange mit dem Virus zu tun haben. LEIDER!!!

Manfred R. aus berlin (12.05.2020): Der Hinweis auf erhöhte Risiken und Maßnahmen und sie zu senken verleiht mir mehr Sicherheit. Einen schweren Krankheitsverlauf werde ich nicht als unabwendbares Ereignis hinnehmen.

Claudia F. aus Saarbrücken (11.05.2020): Danke,für die sachlichen und gut verständlichen Erklärungen.

Patricia D. aus Rheingau Taunus Kreis (09.05.2020): Leider wurde meine Symtome vom Arzt und Gesundheitsamt nicht ernst genommen.Ale Vorerkrankung habe ich zu Vorhofflimmern auch noch Asthma und zentrale Apnoen. Trotz Atemnot, trockenen Husten und Halsschmerzen wurde ich abgewimmelt und mir gesagt ich solle 14 Tage daheim bleiben. Für mein Asthma verordnete man mir mehrere Sprays mit und ohne Cortison und Tabletten. Zum Glück hatte ich ein CPAP Gerät. Nun habe ich Lungenprobleme und Herzstolpern. Eine Testung während bzw. jetzt wurde mir versagt.

Carmen H. aus Reichelsheim (07.05.2020): Sehr umfangreich und gut erklärt.

Dieter J. aus Bad Kissingen (07.05.2020): Die Beiträge sind immer sehr informativ. Leider werden sie von zu wenigen Personen, insbesondere von Köchen in Seniorenwohnanlagen. Ich bin einer solcher Bewohner und gehöre zur Risikogruppe. Bei uns ist das Mittagessen obligatorisch im Preis. Bei Abwesenheit wird der eingesparte Materialpreis in Höhe von 2,50 € erstattet. Im Zuge der Corona-Krise wurde der Speisesaal geschlossen und auf Tablettversorgung in den Appartements umgestellt. Statt vorher 3 Menüs wird jetzt ein Menü serviert. In den ersten 4 Wochen haben sich nur Fleischgerichte mit Fischgerichten abgewechselt. Zuckerhaltige Joghurtdesserts gab es täglich. Kleine Salatbeilagen gab es ab und zu. Ich habe mir von Anfang an das Menü in gesonderten Gefäßen servieren lassen, um es dann nach meinem Bedarf zu verändern, zu ergänzen und auf kleinere Portionen (Übersäuerung des Magens) zu verteilen. Nach 4 Wochen bekam ich dass Essen plötzlich auf einem Teller serviert, eine Servierung nach bisheriger Weise wurde mit dem Hinweis der Wirtschaftlichkeit und erschwertem Betriebsablauf abgelehnt. Als Konsequenz habe ich das Essen abgemeldet und versorge mit nicht fleisch- und zuckerhaltig. Ich muss auf meinen Cholesterinspiegel und auf mein Gewicht achten. Was halten Sie von meinem Verghalten.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Haben Sie schon in das » Archiv der Online-Sprechstunde geschaut? Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden. Alternativ nutzen Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung. An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hans H. aus Reutlingen-Gönningen (06.05.2020): Ich habe mich bisher so gut es ging an die entsprechenden Vorgaben gehalten und auch meine Herz- und Blutdruck-Medikamente gut bevorratet, nun heißt es Geduld zeigen.

Raphael S. aus Bischweier (05.05.2020): bin zufrieden und resistent ;-)

Reinhard F. aus Regensburg (02.05.2020): Mittlerweile gibt es selbst unter den sog. Experten unterschiedliche Meinungen rund um das Thema Corona. Wem sollen wir dann noch vertrauen und uns dannach richten. Ich finde es gut das meine Krankenversicherung auf die Deutsche Herzstiftung hingewiesen hat. Ich habe hier die Möglichkeit, objektiv und ohne "Expertenmeinungen" interessante Stellungnahmen für meine Gesundheit zu beziehen und ausreichend informiert zu werden. Vielen Dank für die informativen Empfehlungen.

Norbert B. aus Taunusstein (01.05.2020): Vielen Dank für ihre ausführlichen Erklärungen.

Nadine G. aus Freital (30.04.2020): Ich trage den vorgeschriebenen Mundschutz aber ich habe dann Probleme beim atmen. Komme damit nicht zurecht. Muss ich den den tragen? Habe,eine,schwerbehinderung von 60 Prozent.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Haben Sie schon in das » Archiv der Online-Sprechstunde geschaut? Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden. Alternativ nutzen Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung. An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Wolfgang B. aus Traunstein (30.04.2020): Man fühlt sich vor Ort von den Ärzten und Fachärzten alleine gelassen. Man bekommt keine Termine und wird nur abgewimmelt und auf die Telefonsprechstunde verwiesen die aber immer belegt ist (Wochenlang..).

Heinrich K. aus Berlin (30.04.2020): Ich fand ihren Beitrag sehr ausführlich und verständlich für jedermann geschrieben. Ich hoffe das bald ein wirksamer Impfstoff oder Medikamente gefunden werden. Ich glaube das wir noch sehr lange mit dem Virus zu tun haben. LEIDER!!!

Heinrich K. aus Berlin (29.04.2020): Ich fand ihren Beitrag sehr ausführlich und verständlich für jedermann geschrieben. Ich hoffe das bald ein wirksamer Impfstoff oder Medikamente gefunden werden. Ich glaube das wir noch sehr lange mit dem Virus zu tun haben. LEIDER!!!

Thea L. aus Sulzbach-Rosendberg (24.04.2020): Sehr ausführlich und vor allem sehr verständliche Beschreibung für Menschen mit keiner medizinischen Fachausbildung. Danke.

Manfred R. aus Berlin (24.04.2020): Durch den Herzstiftungs-Newsletter erhalte ich für mich wertvolle aktuelle Infos. Wichtige Grundlagen werden wieder in Erinnerung gerufen. Eine für mich wesentliche Unterstütztung des praktizierenden Kardiologen.

Joachim H. aus Aukrug (24.04.2020): wie immer sehr ausführlich geschrieben.

Brigitte K. aus München (24.04.2020): Wie schon bei "Frauenherzinfarktsymptome" vor 15 Jahren, wird Corona Erkrankung für Herzpatienten bei Krankenkassen, Gutachtern, Zahnärzten, Allgemeinärzte wenig beachtet und aufschiebbare Behandlungen durchgeführt u. teilweise erzwungen.

Anton A. aus Neuhausen am Rheinfall (22.04.2020): Danke für den sehr guten Beitrag. Er war sehr informativ.

Sigrun S. aus Heidelberg (21.04.2020): Ach wie wohltuend, dass wir hier endlich mal wieder angeregt werden, in Bewegung zu bleiben. Schön fände ich, wenn trotz "Corona-Hysterie" auch ausdrücklich auf den Schutz (auch gegen Viren) durch Bewegung in der Frühjahrssonne draußen hingewiesen wird. Da ist dan ja auch die Ansteckungsgefahr geringer, weil Abstand halten leichter ist.

Cheshire C. aus Dortmund (21.04.2020): Guten Tag, wir, meine Familie und ich, haben leider viele negative Erfahrungen gemacht. Mein Mann 55, und ich 50 (chronische Atemwegserkrankung) gehen schon seit Anfang der Corona Epidemie nur noch mit Mundschutz und Einweghandschuhen zum Einkaufen. Oft wurden wir allerdings ausgelacht. Bei uns hält fast niemand tatsächlich Abstand im Supermarkt oder nimmt irgendwie Rücksicht. Am Anfang haben wir noch für meine 81 jährige, herzkranke Mutter eingekauft und die Sachen bis zur Haustür gebracht. Mittlerweile haben wir eine gute und funktionierende Möglichkeit gefunden, die Lebensmittel liefern zu lassen. Mein Mann und ich haben bei Lieferungen leider einige schlechte Erfahrungen gemacht. Die Paketboten haben keinem Abstand gehalten und auf unsere Bitte hin bekamen wir schon zu hören, dass der Paketbote sagte, er sei seit Jahren nicht mehr krank gewesen und er bekäme diesen Virus nicht. Oder es hieß, dass sei nur Panikmache und alles Quatsch. Oder das Paket wurde einfach draußen auf der Straße vor der Haustür gestellt ohne uns zu kontaktieren (anschellen). In der Praxis unseres Hausarztes liefen und saßen letzte Woche auf engstem Raum 11 Personen rum. Der Arzt selbst war stark am Husten. Kein Mundschutz, keine Handschuhe, kein Abstand. Jedes Mal, wenn wir raus gehen sind wir immer wieder auf's neue erschrocken, wie fahrlässig und leichtfertig immer noch viele Menschen mit der Pandemie umgehen. Wir haben Angst, trotzdem wir selbst alle Maßnahmen einhalten. Wir haben mehrere Mundschutzmasken aus Stoff, FFP2 Masken, einfache Mundschutzmasken, 100te Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel für Haut und Oberflächen, wir reinigen sogar unsere Einkäufe und gehen nur raus, wenn wir einkaufen oder zur Arbeit müssen. Auf der Arbeit gibt es leider nur bedingt Schutz. Junge Kollegen halten es mit den Vorgaben nicht besonders ernst. Und wir verstehen nicht, dass viele Menschen die Corona Pandemie immer noch als völlig harmlos empfinden.

Roman W. aus Erkrath (21.04.2020): neben der regekmäßigen Einnahme der vom Arzt verordneten Medikamente (ASS 100, Ramipril) mache ich 2-3 mal in der woche ein leichtes Jogging. Will heissen, so gut ich das nach meinem eigenen Belastungsempfinden kann. Wärend dem Joggen mehrere Geh-Pausen um wieder runterzukommen. Das klappt schon sein 10 Jahren so.

Endres R. aus Osloß (21.04.2020): In ihrem Bericht schreiben Sie, man sollte als Risikopatient lieber nicht zum Einkaufen gehen. Wenn das nun meine Frau für uns macht, kann ja dann meine Frau mich anstecken. Oder? Wie sollte ich mit diesem Problem umgehen?

Günter V. aus Chemnitz (20.04.2020): Wir sind als Ehepaar beide 81 Jahre alt und besitzen ein Einfamilienhaus mit einem mittelgroßen Grundstück, wodurch wir gegenüber einer Mietwohnung den Vorteil haben,uns ohne großen Aufwand an der frischen Luft zu bewegen und zu beschäftigen.Den Einkauf erledigen wir einmal pro Woche unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen.Nachbarn und Kinder,sowie Enkel helfen uns sehr zuvorkommend,wenn erforderlich.Wir legen außerdem großen Wert auf kalorienarme Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Jeden Morgen versuchen wir durch Bewegungs-und Kraftübungen in 20 bis 30 Minuten den Körper in Schwung zu bringen.

Heidemarie K. aus Berlin (20.04.2020): Sehr guter Beitrag hilft einen weiter danke schön!!

Brigitte W. (20.04.2020): Ich habe mich in den vergangenen Wochen in etwa so verhalten, wie es in dem Beitrag empfohlen wird. Damit erhielt ich eine Bestätigung es richtig gemacht zu haben.

Ohne Namen aus Berlin (20.04.2020): besonders gut - weiter so!!!

Dieter G. aus Lage (20.04.2020): Guten Tag, der Artikel ist hilfreich. ergänzend eine Frage: Der Indikator Fieber fängt bei wie viel Grad an? Nach einer erneuten Stentimplantation vor einem Monat hatte ich 37,5 und weitere Beschwerden wie Luftnot nach Treppensteigen, Husten und Würgegefühl im Hals. Nach 10 Tag Antibiotikum normalisierte sich der Zustand 36,1. Leider war kein Test auf Covid-19 möglich.

Wolfgang L. aus Holzkirchen (20.04.2020): Regelmäßige sportliche Betätigung halte ich auch für wertvoll und wichtig.

Dr. H. H. M. aus Bonn (20.04.2020): Eine gute Zusatzhilfe bei den oft widersprüchlichen Empfehlungen in den Medien!

Frank G. aus Aßlar (19.04.2020): Fände den Bericht sehr intressant und informativ.

Heinz S. aus Augsburg (19.04.2020): Ich hatte letztes Jahr zwei Herzinfarkte und bekam drei Stent's gesetzt. Ich habe keine Probleme mit dem Corona-Virus, denn ich gehe viel spazieren und halte zu den Mitmenschen entsprechenden Abstand.

Paul S. aus Langerwehe (19.04.2020): Vielen Dank für die ausführlichen Informationen!

Felix S. aus Bamberg (19.04.2020): Die Beiträge und Infos sind für mich sehr wichtig und gut verständlich. Lediglich mein Arzt ist dagegen, dass ich mich über die Newsletter selbst informiere und entsprechende Fragen stelle.

Robert W. aus Wendeburg (19.04.2020): Die Hoffnung ein Medikament zu erstzellen das wirklich hilft, ist doch der große Wunsch der ganzen Welt.

Winfried S. aus Wuppertal (19.04.2020): Mir war schon vieles bekannt

Ludwig K. aus Heddesheim (18.04.2020): Bin bis jetzt beschwerte frei

Zielke aus Berlin (18.04.2020): Sehr hilfreich.DANKE

Ralph K. aus Düsseldorf (18.04.2020): Guten Morgen, vielleicht kann mir jemand eine Frage zu den Gesichtsmasken beantworten. Man sollte, z.B. im Supermarkt, eine Gesichtsmaske tragen um, falls man selbst infiziert ist, andere nicht anzustecken. Eine Gesichtsmaske schütz weniger einen selbst , aber andere. Klingt auch einleuchtend. Mache ich momentan auch. Der Mensch hustet und niest bei Infekten ja um die Viren loszuwerden. Hat mir auch schon mal in vor-Corona-Zeiten meine Hausärztin erklärt. Dies sei auch sehr wichtig damit der Infekt schneller abklingt. Wie ist das nun wenn ich infiziert bin und eine Maske trage, die ja vor allem anderen nützt. Sorge ich dann nicht dafür dass die Viren meinen Organismus nicht oder geringer verlassen können, sich intensiver vermehren und sich die Infektion somit bei mir verschlimmert? Wäre es , für einen selbst, nicht besser ohne Maske in die Armbeuge zu husten und viel Abstand zu halten?

Karl F. aus Gröbenzell (17.04.2020): Da war es gut, dass ich viele Veröffentlichungen der Herzstiftung gelesen hatte. Als ich ab dem 20. 02. 2020 3x für nur ca. 10 Minuten bei leichter Belastung einen Druck auf der Brust und ziehende Schmerzen in den Armen spürte..Bei Ruhe war ja nach 10 Minuten alles vorbei. Der Weg zu meinem Hausarzt (Herzchirurg und Allgemeinmediziener )wurde sofort zur Terminierung einer Untersuchung bei einem Kardiologen genutzt. Dort wurde u. a. sofort im US ein Schatten am Herzen diagnostiziert und eine Überweisung zu Prof. Block , Augustinum München veranlasst. Die Katheder Untersuchung ergab die Notwendigkeit, drei Bypässe zur Behebung der halb verstopften Blutgefäße einzusetzen. Die Bypass Op. verlief erfolgreich. Dann kam ich in die Corona Welle, als ich nach 8 Tagen Klinik in die REHA verlegt wurde, kam noch leichtem Fieber und Diarrhö dazu. (Nach einem Transport mit 5 fremden in München auf dem Weg aufgesammelten Patienten! Die in der REHA Klinik angeordnete Isolation bedeutete keine Reha-Massnahmen aber strenge Absonderung von der Umgebung. Nachdem nichts mehr zu meiner Wiederertüchtigung gemacht werden durfte sind meine mich begleitende Ehefrau und ich nach einer Woche nach Hause gefahren. Da begann meine Erholung, mein Hausarzt Kommt ins Haus, die Tochter geht Führungskraft einkaufen. Mal sehen, wie es weiter geht. Wichtig war für mich die Info über Ankündigungszeichen Infarkt etc. denn die Schmerzen der Vorwarnung waren nicht unerträglich. Aber haben mich vor einem Infarkt beschützt. Ich habe keinerlei Schmerzen und weil es gerade keine Reha Anwendungen gibt, laufe (gehe)ich in Wohnung und Garten nach eigenem Programm herum.

Rainer S. aus Harburg Schwaben (17.04.2020): Für mich sehr interessant der Zusatz von der "Impfung". Ich weiß zwar, dass es aktive oder passive Impfung oder Stille Feiung gibt, aber diese Art der Impfung war mir neu. Danke für diese Aufklärung

D. aus Eberswalde (17.04.2020): Diese empfohlenen Verhaltensmaßregeln setzt meine Tochter schon seit Wochen vor der offiziellen Corona-Warnung mit mir um (z.B. tägliche Spaziergänge an frischer Luft im Wald). Bin schon seit Ende Februar nicht mehr in der Öffentlichkeit gewesen und froh, dass durch den sehr hilfreichen Artikel die Richtigkeit meines Verhaltens mir von Spezialisten bestätigt wird. Leider gibt es hier keine Solidarität der Nachbarn. Weil ich alt und (herz-)krank bin, diskriminieren die Nachbarn mich und meine im Haushalt lebende Tochter, die sich Tag und Nacht um mich kümmert (z.B. durch "Üble Nachrede"). Wenn meine Tochter einkaufen gehen würde, bestünde ja wieder die Gefahr für mich, sich anzustecken. Mal sehen, wie lange die von ihr herangeschleppten Vorräte noch reichen....

Ruth S. aus Köln (17.04.2020): Sehr sachlich und informativ. Danke!

Evelyn B. aus Hamburg (16.04.2020): Junge Menschen, nehmen es nicht so genau mit dem Abstand, ich versuche mich immer zu schützen durch Abstand, Maske und Handschuhe, Wenn junge Leute mich fast rempeln, rufe ich immer Abstand ist Anstand, dann werde ich aufgelacht. Ich bin 83 Jahre, habe einen Schrittmacher, leider schafft er nur 54-55 Puls und ich fühle mich oft sehr schlapp. Hoffentlich bekomme ich nicht den Corona.

Thomas Alfred S. aus Pirmasens (16.04.2020): Wie immer sehr hilfreich und nicht nur erhobener Finger

Dr. Martin F. aus Kleinmachnow (16.04.2020): Es fehlt mir eine Stellungnahme dazu, ob die Einnahme von ACE-Hemmern sich negativ auf die Schwere einer Erkrankung auswirkt oder die Infektion begünstigt.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Haben Sie schon in das » Archiv der Online-Sprechstunde geschaut? Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden. Alternativ nutzen Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung. An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Elke Z. aus Verl (16.04.2020): Ich habe den Artikel mit großem Interesse gelesen, was ich übrigens mit allen Ihren Artikeln tue. Ich bin Herzrhythmus-Patient und halte mich natürlich, soweit es geht, an die Vorschriften.

G. (16.04.2020): Ich nutze für die tägliche Bewegung ganz simpel den Weg zum Einkaufen und nehme nicht mehr das Auto, sondern gehe zu Fuss. Ich weiß,zu welcher Zeit der Markt fast leer ist und koche so jeden Tag mit frischen Zutaten.

Waltraud S. aus Gauting (15.04.2020): Verspätet habe ich obigen Artikel gelesen. Und ich bin sehr froh, dass sie eindringlich auf die Gefahren "Herz + Corona" hinweisen, aber auch Tipps geben, um besser mit dieser Herausforderung umzugehen.

Thomas A. aus Weingarten (15.04.2020): Sehr guter für jeden verständlicher Beitrag. Man kann sich dann die oftmals widersprüchlichen Aussagen sogenannter Experten in den unterschiedlichsten Medien einfach sparen. Vielen Dank für Ihre immer hilfreichen Beiträge!

Marina T. aus Neukrich (15.04.2020): Vielen Dank für den sehr informativen Artikel. Ich vermisse nur, wie man sich verhalten soll wenn man noch arbeiten muss und Bus fahren muss. Da ist man ja praktisch so gut wie nicht geschützt, außer mit Masken. Aber ganz geschützt ist man da ja nie.

W. L. aus Oberderdingen (15.04.2020): Sehr hilfreich und informativ, vielen Dank!

Elisabeth G. aus Kassel (15.04.2020): Mir geht soweit gut.Ich habe allerdings mit Atemnot beim Laufen und Treppensteigen zu tun. Herzinfarkt Nov.2017.die Medikamente nehme ich regelmäßig ein.

Ingrid aus Duisburg (15.04.2020): Ich danke Ihnen für die guten und ausführlichen Informationen. Leider habe ich von allem etwas KHK, Hinterwand Infarkt, Lungentumor entfernt, Diabetes und sonstiges. Ihre Artikel sind sehr hilfreich für mich

Werner G. aus Rostock (15.04.2020): Der Hinweis auf Inanspruchnahme einer Einkaufshilfe stößt bei mir (71, 6 x Stents seit Herzinfarkt im Nov. 2012) auf eine innere ´mentale Hemmschwelle´, da ich rein äußerlich immer noch als ´fitter Mitbürger´ wahrgenommen werde! ... D.h., ich fahre seit 2013 nur noch Fahrrad und dabei auch mit Bus und Tram. ... Dabei mache ich durchaus auch die Erfahrung von z.B. Luft-Knappheit (beim Fahren bergauf oder auch beim Treppensteigen). ... Aber für mich würde sicher nie ein junger Mensch in der Tram aufstehen! ... Und so würde ich auch nicht auf die Idee kommen, z.B. einen privaten Einkaufs-Service in Anspruch zu nehmen! ...

Robert K. aus Augsburg (15.04.2020): Danke für die Hinweise bei einer Ansteckung mit Corona-Viren.

Ingrid P. aus Sehlem (15.04.2020): Die Information ist immer gut.

Reinhold W. aus Weinheim (15.04.2020): Gute Info. Danke.

Dr. Peter H. aus Ludwigsburg (15.04.2020): Sehr verständlicher Bericht; der Hinweis auf eine Antikörpergabe ist sehr interessant. Warum vom RKI bislang kein entsprechender Hinweis erfolgt ist, ist verwunderlich.

Dr. Rainer B. (14.04.2020): Kommentare hier mit kritischen Anmerkungen (z.B. zum Fehlen der Besprechung von Desinfektionsmitteln, Gesichtsmasken, Tests und Schutzausrüstung - sämtlich nicht vorhanden wg. unglaublicher Regierungsversäumnisse) werden gleich wegzensiert. Ist ja wie in der Hofpresse.

Boguslaw K. aus Limbach (14.04.2020): Excellent

Richard E. aus Hesel (14.04.2020): Gut erläutert,verständlich auch für "bisher" nicht betroffene, zu denen ich mich auch noch zähle, denn: ich bin 90 Jahre alt, herzgesund, aber seit 15 J.Vorhofflimmern, Eliquis, 2,5,. bisher immer beschwerdefrei. Beim Arzt deswegen bis nur wegen Nieren- kreatinewertemessung /dreimonatlich. Meine Erwartung: das derAngriff aufs Herz /Covia-19 ausbleibt und vielleicht mein noch vermutlich gesundes Herz aus anderen Gründen nicht mehr mitmacht.

Gerhard S. aus Wandsbek (14.04.2020): Bin 82 vor 5 Jahren eine Bioherzklappe(kein Tavi war zu fit),vor 2 Jahren Krebs 20 zyklen Chemo,wenn ich die gute imfo der Herzstiftung nicht gehabt hätte,hätte ich diese zeilen wohl nicht mehr schreiben können. Danke für alle Informationen

Regina F. aus Westerrönfeld (14.04.2020): Herzlichen Dank, für diesen Beitrag. Er ist sehr hilfreich und ohne Panikmache.Ich habe einen Herzklappenfehler und trainiere mein Herz täglich mit langen Radtouren. Meine Lebensmittel bestelle ich oneline.

Matthias (14.04.2020): Sehr informativ werde jetzt öfter daran denken das ich zur Risikogruppe gehöre ,habe im Juli 2019 eine neue Aortenklappe bekommen.

Barbara S. aus Neunkirchen (14.04.2020): Meiner Meinung nach ist der Artikel sehr gut. Was aber machen Berufstätige??? Nur zur Arbeit rausgehen?? Dann kann ich auch einkaufen gehen...

Margret P. aus Friedrichshafen (14.04.2020): Ein sehr informativer Bericht, den man sonst nicht so ausführlich bekommt. Danke vielmals!

Helmut D. aus Kassel (14.04.2020): Sehr aufschlussreich und nützlich!

Heribert W. aus Trippstadt (14.04.2020): Für mich als Träger von drei implantierten biologischen Herzklappen, sowie einem Schrittmacher ist der Artikel äußerst interessant.

Hans-Albert A. aus Achim (14.04.2020): Hilfreicher und sehr informativer Artikel von einem Arzt, der nicht wie einige der sogenannten Epidemologen nur Unruhe verbreitet, sondern besonnen Fakten beschreibt. Für mich als Herzpatient - KHK, Bypass operiert, drei Stents gesetzt, Herzschwäche und CRT-D versorgt - ein beispielhafter Artikel, wie gerade wir Herzpatienten zur Info brauchen. Danke dafür.

Klaus-Peter G. aus Kronberg im Taunus (14.04.2020): Der Artikel klärt auf und nimmt ein wenig die Angst vor dem unbekannten Virus

Elisabeth P. aus Nordwalde (14.04.2020): Besonders in dieser ver-rückten Zeit, ist ein unaufgeregter, sachlich fundierter Beitrag sehr willkommen. Danke!

Lore H. aus Fürth (14.04.2020): Sehr guter und für Laien verständlicher Bericht.

Andre Z. aus Solingen (14.04.2020): Viel Bewegung an der frischen Luft (allein) hilft mir zur Zeit am besten und gelegentlich Gartenarbeit.

Klaus H. aus Weißenstadt (14.04.2020): Ich fand ihren Beitrag sehr gut und ich bitte alle auf sich zu achten.

Peter S. aus Kaarst (14.04.2020): Interessant. Könnte etwas detailreicher sein. Leider werden die standard empfehlungen der herzstiftung von vielen ärzten einfach übernommen. Trotzdem danke

Andreas M. aus Hilden (14.04.2020): Guten Morgen Danke für die hilfreichen Informationen. Leider finden die sogenannten Risikogruppen in der Öffentlichkeit nicht die benötigte Aufmerksamkeit. Arbeitgeber vernachlässigen gerne den besonderen Schutz der schwerbehinderten und Risikogruppen. Ihr Beitrag fließt umgehend in meine tägliche Arbeit als Schwerbehindertenbeauftragter (SBV) ein.

Renate T. aus Achim (14.04.2020): Ihr Artikel ist sehr aufschlussreich und hat mich beruhigt. Ein klarverständicher Textbeitrag, der Mut macht. Ich war seit 4 Wochen nicht mehr einkaufen, fällt schwer, ist aber wichtig, das ich mich von Menschengruppen fernhalte. Danke

Reinhard S. aus Großsolt (14.04.2020): Ein sehr guter Bericht, die vorgetragenen Empfehlungen sind eigentlich selbstverständlich, aber durch die Rutine vielfach in Vergessenheit geraten. Nach MKE und ICD (nach Plötzlichem Herztod) soll ich demnächst wieder zur Kontrolluntersuchung. In der Praxis des Kardiologen besteht die Pflicht Atemschutzmasken zu tragen. Leider sind nirgendwo welche (außer Staubschutzmasken) zu bekommen. Dieser Zustand ist meiner Meinung nach unhaltbar.

Petra K. aus Köln (14.04.2020): Es gibt so viele "Experten" im Netz; da ist es beruhigend für mich als Herzinfarktpatientin, wenn eine seriöse Plattform wie die Herzstiftung eine Information herausgibt. Danke!

Karin H. aus Tangermünde (14.04.2020): Sachlich und ohne Panikmache. Selbstverständlich schützen wir uns und die anderen. Danke

Theo K. aus Dortmund (14.04.2020): Sie raten von der Durchführung von Einkäufen ab. das ist nachvollziehbar. Wie jedoch halten Sie es mit beruflichen verpflichtungen? Eine eindringliche Empfehlung, Risikopersonen mit coronaren Erkrankungen das Homeoffice dringend zu ermöglichen, wäre bei verhandlungen mit Arbeitgebern , aber auch gegenüber der Politik, die nun schon wieder über Lockerungen nachdenkt, sehr hilfreich. Gibt es hierzu eine Position der Deutschen Herzstiftung?

Andreas N. aus Grenzach-Wyhlen (14.04.2020): Wie oft, kurz, prägnant, eine wirkliche Hilfe Ihre "Leitfaden". Achte auch bei kleinen Erkältungsähnlichen "Sachen" noch mehr auf die 20 / 80% Regel. "kenne"mich durch z.T. extremes Training über Jahrzehnte sehr gut, reagiere / regle und überwache mich stetig. Lebe / trainiere in "solchen" Zeiten, oft mit mehr als nötig an. Gebe dann meist nur im Fettverbrennungsmodus dem Körper die "Frische", ohne das System zu überlasten.

Sigrid D. aus Lauterbach (14.04.2020): Die Erklärung war sehr interessant und gut verständlich dargestellt. Generell schütze ich mich mit einem speziellen Mundschutz und bei Bedarf auch mit Handschuhen, die ich sofort nach Gebrauch entsorgt und die Hände dementsprechend wasche und eincreme. Ich bin seit über 4 Wochen zu Hause und habe 3 chronische Erkrankungen. Einkauf alleine oder mein Mann kauft ein. So bin ich bisher vor einer Ansteckung verschont geblieben. Abstand zu anderen Menschen halte ich strikt ein, wenn ich mit dem Hund laufen gehe. Ich vermeide unterwegs Dinge anzufassen oder gar Hände zu schütteln. Dabei achte ich genau auf meinen Körper. Bei Herzproblenen würde ich sofort in die Notaufnahme gehen, zur Kontrolle.

Barbara H. aus Wilhelmshaven (14.04.2020): Sehr informativ, unaufgeregt und nüchtern werden Symptome und Gefahren beschrieben ohne einen in Angst zu versetzen. Danke.

Henry-Claude aus Aschaffenburg (13.04.2020): Ich habe keine Erfahrung. Wurde bis jetzt nicht getroffen.

R. aus Albstadt (13.04.2020): der bericht war sehr informatiev,selbst wenn man sich auskennt,ist es immer hilfreich was zu erfahren

Peter S. aus Erfurt (13.04.2020): Der Beitrag hat auch bei mir die dringende Notwendigkeit unterstrichen körperlich aktiv zu bleiben und gern auch mal fremde Hilfe z.B. für das Einkäufen in Anspruch zu nehmen. Kein Risiko eingehen - lieber zu Hause bleiben!

Irmgard K. aus Darmstadt (13.04.2020): Danke für Ihre sehr sachliche und gut zu verstehende Information. Vergangene Woche gab es in unserer Zeitung (Darmstädter Echo) einen großen Bericht über mögliche verstärkende Covid-19 Folgen aufgrund von Herzmedikamenten z.B. ACE-Hemmer. Der geneigte Leser war natürlich hell begeistert.

Klaus B. aus Bad Vilbel (13.04.2020): Guter Artikel! Dennoch eine aus meiner Sicht wichtige Ergänzung (...folgt dem täglichen NDR-Potcast mit Prof Dr. Drosten): Bitte tragen sie eine Maske! Selbst einfache Masken (...kein ffb2/3) helfen, die Gefahr zu reduzieren. Sie schützen zwar nicht gänzlich, verringern aber die Menge ansteckender Viren in der Luft. Das gilt sowohl für die Verteilung, als auch für die Aufnahme. Die Menge aufgenommener Viren kann die Schwere der Erkrankung beeinflussen! Masken jedweder Art sind aus meiner Sicht gerade für gefährdete Personen Pflicht, sobald die Abstände im Freien nicht mehr gewährleistet sind und ohnehin immer in geschlossenen Räumen. LG Klaus (58)

Werner W. (13.04.2020): Danke für alle Hinweise.

Klaus-Peter B. aus Nauen (13.04.2020): Ich hatte mich auch zu Wort gemeldet und finde meinen Kommentar nicht, schade !

Alois G. aus Neureichenau (13.04.2020): Vielen Dank für den Artikel, weil er für mich und auch für Menschen in meinem Umfeld hilfreich ist, wenn ich als Herzpatient mich anders verhalte.

M. aus Waldkappel (13.04.2020): Sehr gute Informationen - vielen Dank

Werner L. aus Hanau (13.04.2020): Danke für die hilfreichen Informationen. Dass die CoV-2-Viren auch die Herzkranzgefäße und den Herzmuskel befallen können, war mir bisher nicht bekannt.

Rainer L. aus Barsbüttel (13.04.2020): Sehr lesenswerter und auch für Laien sehr verständlicher Bericht.

Anita S. aus Büren (13.04.2020): Bin sehr vorsichtig.

Bärbel R. aus Wuppertal (13.04.2020): Sehr guter Beitrag, mal ohne Panikmache, sondern mit Mut zur Besonnenheit. Und natürlich: immer schön auf sich aufpassen, denn damit schützt man auch andere. Hilfe annehmen und nicht selbst in den Supermarkt gehen. Ich war schon 5 Wochen nicht einkaufen, auch, wenn's schwergefallen ist, Hilfe anzunehmen.

Friedrich R. aus Waghäusel (13.04.2020): Herzlichen Dank, ein sehr guter Artikel, sehr hilfreich für mich.

Werner K. aus Hamburg (13.04.2020): Ich habe seit 5 Jahrern ein neue Aortenklappe und gehe alle 6 Monate zu meinem Kardiologen zur Untersucheng . Trotz Covid 19 bin ich wie gewohnt in Bewegung , Gymnastik Radfahren , viel an der Luft, also draußen .

Eva Maria L. aus Halle (Saale) (13.04.2020): Der Artikel war für mich wichtig, denn zur Zeit wird das Internet mit "Panikartikel" geflutet. Hier wird sachlich der Hintergrund erläutert und trotzdem die Wichtigkeit des Verhaltenskodex in diesen Tagen unaufgeregt dargelegt. In den nächsten Tagen steht wieder ein Kontrollbesuch beim Hausarzt an, ich hatte schon überlegt, ob ich hingehe oder "vertage". Jetzt weiß ich, dass ich natürlich den Termin wahrnehme, vorher noch einmal mich beim Hausarzt telefonisch melde. Vielen Dank für den "Mut-mach-Artikel"

Beate S. aus Duisburg (13.04.2020): Vielen Dank. Interessant wäre auch zu erfahren, wie hat sich zu verhalten ein medizinisches Personal mit Herzerkrankung. Darf man beim bestätigten Covid-19 Patienten eingesetzt werden.? Oder sinnvoll wäre es um sich selbst zu schützen doch bei eine anderen Tätigkeit im Krankenhaus eingesetzt werden. Bis jetzt konnte ich nirgendwo eine Antwort darauf finden. Es wird allgemein gesagt wer zu Risiko Gruppe gehört soll zu Hause bleiben. Mehr Infos darüber wäre für viele, die in medizinischen Berufen tätig sind und sehr unsicher sind, sehr hilfreich. Darüber wird in Medien nicht berichtet. Oder in meinen Augen, als betroffen in medizinischen Beruf und gleichzeitig zu Risiko Gruppe gehörte, sogar ignoriert.

Harri H. aus Esslingen am Neckar (13.04.2020): Habe mich als 60 jähriger Herzpatient schon 2019 dazu entschieden eine Pneumokokken-Impfung (Lungenentzündung)zu machen, da jeder Krankenhausaufenthalt immer ein Risiko ist daran zu erkranken. Frage: Ist die Impfung auch hilfreich gegen Lungenprobleme bei Coronaerkrankung?

Annerose N. aus Rauenberg (13.04.2020): Sehr informativ und vor allem sehr sachlich u.ohne Panik zu machen,sehr gut vielen Dank

Kurt K. aus Petersberg (13.04.2020): Informativ und hilfreich. Danke

Sabine R. aus Schortens (13.04.2020): Der Artikel ist sehr gut und für mich wichtig.Er erklärt sachlich die Risiken bei dem Virus.

Prof. Dr. Günther B. aus Gröbenzell (13.04.2020): Alle Verhaltensregeln halte ich für plausibel, notwendig und sehr Hilfreich.

Harald F. aus Hofheim (13.04.2020): Bisher noch keine negativen Erfahrungen gemacht.

Antje B. aus Lipporn (13.04.2020): Danke für die aufklärenden Worte

Eckehard aus Münnerstadt (13.04.2020): Ich halte mich an die Vorgaben, die vom Gesetzgeber und von der Herzstiftung vorgegeben sind. Mindestens 1x in der Woche gehe ich Lebensmittel einkaufen (Gemüse, Brot, etc.) Ansonsten können wir (Ehepaar - 76J/79J) auf unsere Tochter zurückgreifen, die uns den notwendigen Resteinkauf besorgt. Eine Frage noch: noch immer kann ich keinen Mundschutz kaufen. Auch in Apotheken und -Online nicht vorhanden und das ist nicht gut, denn ich bin KHK-Erkrankter, Bypass-OP. Vielen Dank für Ihre Informationen Bleiben auch Sie gesund und herzliche Ostergrüße.

Dr. Bruno H. aus Merzig (13.04.2020): Bin Arzt und Herzpatient! Sehr guter Ratgeber DANKE

Hans D. aus Zweibrücken (13.04.2020): Sehr guter Beitrag ohne Panikmache

Monika B. aus Leipzig (13.04.2020): Als Diabetikerin und dadurch auch eine Herzpatientin, möchte ich mich herzlich für die Informationen bedanken. Für einen Laien sind die Berichte immer sehr verständlich und es ist kein Problem, diese auch umzusetzen. Bitte weiter so!!!

R. F. aus Kassel (13.04.2020): Die Empfehlungen und sonsige Informationen zusammengefasst sind, auch, wenn schon wiederholt genannt, hilfreich und vertiefend. Danke!

Bara S. aus Frankfurt (Main) (13.04.2020): Danke für diesen guten und informativen Beitrag.Ich freue mich, daß ich wieder etwas lernen konnte.

Ingo F. aus Bremen (13.04.2020): Der Artikel ist mir sehr informativ, nüchtern und sehr hilfreich. Da ich allein wohne, melde ich mich bei Bekannten ab und an per Telefon oder Email, damit sich niemand sorgt, mir sei etwas zugestoßen.

Ingrid L. aus Bad Hall (13.04.2020): Ich bin 85 Jahre alt, wurde nach schwerem Vorhofflimmern bereits 4mal mit EKV erfolgreich behandelt, alle Nachbarn helfen einzukaufen etc., ich nehme diese Zeit als Urlaub ( ich bin in einigen Vereinen sehr engagiert), freue mich, dass ich sie nicht, wie als Kind erlebt im Keller verbringen muss während draußen Bomben fallen, wir sehr wenig zu essen hatten und um unseren Vater , der eingerückt war, bangen mussten.

Jürgen K. aus Parthenstein (13.04.2020): Vielen Dank für die ausführlichen Informationen, gern wüsste ich jedoch mehr über den direkten Einfluss von Covid-19 auf die Herzkranzgefäße. Bisher habe ich das Virus als ein die Lunge schädigendes verstanden. Vielen Dank für weitere Informationen

Günter B. aus Kaarst (13.04.2020): Vielen Dank für den informativen Beitrag. Dass bei Covid-19 die Herzkranzgefäße befallen werden können, war mir so nicht klar. Ich denke wichtig u. a. bei KHK.

Christian M. aus Passau (13.04.2020): Ihren Artikel habe ich gelesen. Insgesamt lasse ich mich durch Covid-19 nicht verrückt machen. Achte schon seit vielen Jahren sehr auf meine Gesundheit. Meine Internistin hat mich nach Herzinfarkt medikamentös gut einge-stellt. Betreibe angepassten Sport: Morgengymnastik, Nordic-Walking, Spaziergänge und E-Bike-Fahren. Ernähre mich fleischlos und ergänze meine Ernährung durch eine wissenschaftlich gut dokumentierte Nahrungsergänzung. Es geht mir insgesamt- 85jährig- gut. Ich hoffe es bleibt noch viele Jahre so.

Günter E. (13.04.2020): Inhaltlich ist es für mich sehr informativ!

Jürgen H. aus Hemer (13.04.2020): Für mich als Tumor- (Lunge, Prostata + Blasen) und Herzpatient (Schlaganfall, Infarkt u. Vorhofflimmern)ein wichtiger Beitrag.

Johannes R. aus Lennestadt (13.04.2020): Ich denke das zu wenig getestet wird.Gerade bei Herzerkrankungen müsste dies passieren.

Ilka H. aus Wuppertal (13.04.2020): Vielen Dank für die Info. Bewege mich täglich und esse viel Obst und Gemüse. Hoffentlich wird bald ein Gegenmittel hergestellt.

Klaus B. aus Schwedt/Oder (13.04.2020): Diese Hinweise sind sehr wertvoll und hilfreich. Vorsicht ist für uns als Herzpatienten absolut Wichtig.

Victor M. (13.04.2020): Man kann nicht genug immer wieder aussprechen, was für den Herzpatienten zu tun nötig ist. Das hilft vor allem denen, die sich zu unüberlegtem Verhalten hinreißen lassen. Ich danke immer wieder den Damen und Herren, die sich die Zeit nehmen und Geduld haben, eine sachlich richtige und auch für Laien wohl verständlich aufzuklären.

Brigitte J. aus Ilvesheim (13.04.2020): Es ist aufklärend! Danke BrigitteJohe

Karl—PH. aus Rüdesheim am Rhein (12.04.2020): Endlich eine verständlich formulierte Aussage zu der Thematik. Das wird viele Betroffene freuen.

Dr. M. aus Berlin (12.04.2020): Einfache darstellung, guter Überblick

Wolfgang B. aus Jülich (12.04.2020): Ich bin zusätzlich noch Onkologie -Patient (Karzinom Rechter Lungenlappen)

Rudolf K. aus Mühlheim/Donau (12.04.2020): Sehr interessant und hilfreich. Werde mich entsprechend verhalten. Danke

Inge S. aus Lohne (12.04.2020): eine gut verständlich, klar strukturierte Zusammenfassung der wesentlichen Aspekte

Rosemarie W. aus Saarbrücken (12.04.2020): Herzlichen Dank für den interessanten Artikel, sehr informativ und ohne Panikmache. Danke!

Detlef von S. aus Aerzen (12.04.2020): Super hilfreich der Kommentar. Danke.

Martin N. aus Neuenstadt (12.04.2020): Toller, sehr informativer Beitrag, der sehr verständlich geschrieben ist.

Ohne Namen (12.04.2020): Ein sehr informativer Artikel. Da ich Risiko-Patient bin. Herzschwäche u.Aortenklappe,Asthma. Ich bin sehr froh Mitglied der Herzstiftung zu sein.

Ohne Namen (12.04.2020): Ich bin Herzpatient (Vorhofflimmern; Herzinsufficienz;alle Herzklappen schließen nicht mehr richtig; Schlafapnoe). Aufgrund von Berichten am Anfang der Coronapandemie,dass eine Impfung gegen Pneumokoggen den Krankheitsverlauf bei einer Covid-19 Erkrankung sehr releichert, habe ich diese Impfung von meiner Hausarztpraxis bei mir durchführen lassen. Hat sich die o.g. Aussage nun bei den Erkrankten bewahrheitet

H. (12.04.2020): wie immer sehr hilfreich - man sollte sich im eig. Interesse daran halten alles Gute und halten sie sich gesund

Peter S. aus Elsdorf (12.04.2020): Ich habe am 9.4.18 eine 6-fach Bypass-OP überstanden, 5 übers Herz, einen über die Aorta. Ich fühle mich sehr wohl und bin regelmäßig bei meiner Hausärztin in Behandlung und in der Kardiologie in Liblar. Bin sehr zufrieden, auch mit dem Herzschrittmacher. Danke für ihre Info.

Christian F. aus Viersen-Boisheim (12.04.2020): Obwohl man selbst gerne als gut informiert betrachtet, schließt dieser und andere Ihrer Berichte einige Informationslücken.

Klaus A. aus Aschaffenburg (12.04.2020): Wie immer sind die Beschreibungen von ihnen sehr gut und informativ

Z. aus Südbrookmerlan (12.04.2020): Vielen Dank für die hilfreicheb´n Informationen. Meine Frau hat nach einer schweren Sepsis vor 4 Jahren einen Mitralklappenersatz erhalten und leidet bis heute an den Folgen. Ihre Sepsis wurde im Uniklinikum Köln 2 Monate mit Antibiotikum und diversen Lungenpunktionen und Blutransfusionen behandelt Wie hoch ist Ihr Risiko infolge eine Coronavirus Infektion mit Covid 19

B. aus Grünstadt (12.04.2020): Sehr informativ!!

Olaf P. aus Hamburg (12.04.2020): Vielen Dank für den sehr guten Bericht.

Ohne Namen (12.04.2020): Sehr informativ. Aber ich fahre immer noch LKW für die Lebensmittelversorgung. Ist schlecht mit Vorsorge

Hansjörg W. aus Meran, Südtirol, Italien (12.04.2020): Wie alle Ihre Beiträge, finde ich auch diesen Artikel sehr gut.

Renate S. aus Hannover (12.04.2020): Ich bin Herzpatientin und ich konnte schon Wissens wertes aus den Beiträgen der Herzstiftung für mich entnehmen. Ich vermisse aber Beiträge für die Behandlung mit dem alten Herzmittel "Strophantus" und dessen Co´s Arsenicum Album D200 u. drgl. und der "Strophantus" Behandlungs fähigen Ärzte.

Chantal V. aus Köln (12.04.2020): Sehr interessant. Ich habe 2Herzklappen Aorte und Mitral von St Jude und auch COPD. Also ich werde noch mehr aufpassen. Vielen Dank.

Erwin S. aus Schwendi (12.04.2020): Sehr guter Bericht und zusätzlich Aufklärung für die mit Herz und Kreislauf zu tun haben. Habe selber Herzrhythmusstörungen über lange Jahre.

Margarita D. aus Philippsburg (12.04.2020): Wenigstens klar und ohne Psnikmache.Sehr informativ!!!!! Weiter so

Gunthert aus Bünde (12.04.2020): Danke für die Informationen, ich habe seit 30 Jahren mit meinem Herz Probleme ( u.a. 2 Herzklappen-op.). Aktivität und " gesunde Vorsorge" sind mir wichtig.

Jürgen F. aus Böblingen (12.04.2020): Obwohl mir manches schon bekannt war, ist es immer gut eine unaufgeregte Bestätigung für sein Verhalten zu bekommen. Guter Beitrag.

Wilfried K. aus Marienberg (12.04.2020): Sehr guter Bericht, informativ und sachlich.

Siegrid B. aus Berlin (12.04.2020): Danke für die ausführliche Information.Danke !

Doris B. aus Wolfsburg (12.04.2020): Wie alle anderen Informationen von Ihnen ist auch dieser Beitrag sehr gut und klar. Danke.

Otto D. aus Heiligeneich, Niederösterreich (12.04.2020): Ich bin bisher von diesem Virus verschont geblieben, verzichte aber auf das Verlassen der Wohnung; Lebensmittel werden angeliefert. Für ausreichende Bewegung sorge ich. Ich lege in der Wohnung auf einem 30-Schritte Parcours oder auf der großen Terrasse einen 60-Schritte Parcours täglich 20.000-21.000 Schritte zurück. Das fördert meinen Kreislauf (derzeit niedriger Blutdruck) und verhindert unnötige Gewichtszunahme. Vorerkrankung: etliche stille Herzinfarkte, nach großem Crash 3-fach Bypässe September 2000, seither unter permanenter Kontrolle durch Internisten (4x p.a.) und Kardiologen (3x p.a.).

Anton C. aus Mitterndorf (12.04.2020): Sehr informativ ohne Angstmache...

Rosy K. aus Berlin (12.04.2020): Diese Info unterstützt und bestätigt mein derzeitiges Verhalten wegen meiner KHK. Ich danke allen und wünsche frohe Ostertage

aus Moosburg (12.04.2020): animiert wieder zu disziplin im täglichen leben

Jochen S. aus Kaltenkichen (12.04.2020): Da ich Herzpatient bin,werde ich mich weiterhin mehr schützen als andere , das es ja immer noch junge Menschen frei rumlaufen ,die den Virus mit sich umher tragen obwohl sie keine Symptome bei sich feststellen!

Irene M. aus Leverkusen (12.04.2020): Um von meinen Rheuma-Medikamenten etwas einzusparen, habe ich angefangen Hanfsamen-öl-Kapseln zu schlucken. Es klappt auch wirklich. Kann ich weiter machen oder schadet das meinem Herzen?

H. (12.04.2020): sachlich und nüchtern, ohne Panikmache, dabei frei von Gefühllosigkeit

Dr. Wolfgang W. aus Stuttgart (12.04.2020): Was ist bei Mundschutz zu beachten und soll man ihn überhaupt anlegen, da das Atmen dadurch erschwert wird. Ansonsten ein sehr guter, informativer Artikel.

H. (12.04.2020): Immer wieder sehr lehrreich so auch dieser Beitrag. Als Patient mit mittlerweile 6 Hi (13 Stand) und 3 Apoplex und Darmentfernung sowie einem Multiorganversagen ist es für mich immer sehr interessant. ----DANKE-----

Helmut T. aus Lindlar (12.04.2020): Bis jetzt geht's mir gut. Ich ernähre mich gesund und mache jeden Morgen 1 Std. Gymnastik.

Ohne Namen (12.04.2020): Ich frage mich, woher täglich die 5.000 neuen Infektionen kommen, wo wir doch schon seit einem Monat Abstand halten, die Hände waschen, keine weiteren Personen treffen????

Barbara M. aus Schwabach (12.04.2020): Ich finde den Artikel so interessant, dass ich ihn an Tochter und Freundin weitergeben werde.

Volker G. aus Gera (12.04.2020): Sehr guter Artikel - ohne Panikmache. Ich selbst habe COPD und bin Bypasspatient. Der Artikel hat mir sehr geholfen einige Fragen zu beantworten. Weiter so!

Manichl E. aus 86391 Stadtbergen (12.04.2020): mein Sohn kauft für mich ein, er trägt immer einen Mundschutz sowie Gummihandschuhe und so halte ich es auch

Herbert F. aus Nürnberg (12.04.2020): Danke für die Ausführungen.

Ingo S. aus Passau (12.04.2020): Ein sehr guter und ausführlicher Artikel, der einem als Herz-Patient sehr viel weiter hilft.

Michael W. aus Berlin (12.04.2020): Wann kommt die Kontrolle über das Blutbild?

Jutta S. aus Nettetal (12.04.2020): Danke für den guten Artikel, sehr gut geschrieben.

Werner S. aus Duisburg (12.04.2020): Vielen Dank für Ihre Ratschläge

Beate K. aus Grebenhain (12.04.2020): Die Angst bleibt!!!

Peter K. aus Griesheim (12.04.2020): Der Aufruf "Wir bleiben zu Hause" und die Abstandsregelung von mindestens 2 Meter sind in dieser Infektionsphase ausreichende Maßnahmen. Der Artikel ist informativ und sehr hilfreich.

Ohne Namen (12.04.2020): Klar umd deutlich.

Klaus D. aus Gerabronn, Hohenlohe (12.04.2020): Vielen Dank für Ihren Beitrag. Im Januar hatte ich eine Bypass-OP, die gut verlaufen ist. Die Medikamente nehme ich regelmäßig ein, außer bei ASS 100 nehme ich nur noch das halbe Medikament ein, weil es bei mir den Blutdruck erheblich gesenkt hat, sodass es bei mir zu Schwindelanfällen gekommen ist. Seither geht es mir wesentlich besser.

Edelgars B. aus Bonn (12.04.2020): Wie soll ich verfahren, ich muss eine Reha im Mai an- treten? Bis jetzt ist bei mir alles gut gelaufen-

Karen B. aus Rorschach (12.04.2020): Ich habe den Artikel mit grossem Interesse gelesen. Im Moment kämpfe ich mit oder gegen die Altersdiskriminierung. Mit 78 Jahren, einer neuen Herzklappe (vor 7 Monaten) und einer Krebsoperation am 5.3. bin ich ziemlich vorbelastet. Die online-Einkäufe klappen nicht. Und wo nehme ich die Masken her? Online ist eine Katastrophe - man muss betteln.

Klaus- Peter B. aus Nauen (12.04.2020): Ich halte mich an die Weisungen meiner Hausärztin und nehme die verordnete Medizin genau ein. Leider hat dieses kapitalistische System der Erreichung von Maximalprofit dafür gesorgt, dass ich meine benötigten Tabletten sehr schwer bekomme, da sie in Indien oder China aus Kostengründen hergestellt werden. Auf die gleichwertigen Ersatztabletten (Generika) lege ich keinen Wert, da ich damit schon schlechte Erfahrungen gemacht habe. Andererseits fahre ich jeden Tag eine Stunde mit dem Fahrrad, mache morgens beim Rasieren (elektrisch) mit der freien Hand Kraftübungen mit einer Hantel, natürlich nicht so eine schwere....was Sie hier aufführen ist für mich also selbstverständlich, trotzdem vielen Dank ! Man kann immer wieder darauf hinweisen. Wenn ich einkaufe, halte ich Abstand und trage einen Mundschutz...ich wünsche den Ärzten, den Krankenschwestern und Pflegern in diesem Land alles Gute und natürlich auch allen Mitpatienten....

Manfred B. aus Hofheim am Taunus (12.04.2020): Ich halte mich an die vorgegebenen Regeln. Habe damit keine Probleme. Ich wünsche Gesundheit.

Hans K. aus Ulm (12.04.2020): Klar und deutlich, kurz und knackig, genau das, was wir Herzpatienten brauchen und kein wischi-waschi, danke.

Bärbel K. aus Elsterberg (12.04.2020): Ich habe mich schon oft mit den Fall Corona beschäftig.Ich lese auch jede verfügbare Information darüber.Ich habe keine Angst vor Ansteckung.

Dieter H. aus Lauta (12.04.2020): Ein etwas beruhigendes Gefühl nach dem ich die Info gelesen habe.Ich bedanke mich herzlich und wünsche allen die den Kommentar lesen eine Gute Gesundheit OHNE CORONA.

Helmut B. aus Berlin (12.04.2020): Ich bin Dialyse-Patient und fühle mich bei dortigen dortigen Überwachung 3X die Woche in guten Händen.

R. Knigge aus Berlin (12.04.2020): Sehr gute Information. Vielleicht sollte noch der in den Medien diskutierte Zusammenhang zwischen Corona und ACE-Hemmern thematisiert werden.

Franz T. aus Coburg (12.04.2020): Sehr gut beschrieben, kann beruhigt weiter im Freien spazieren gehen.

Dittmann G. aus Salching (12.04.2020): Wie immer kompetente und richtige Feststellungen, ohne Panik zu verbreiten und ohne die betroffenen Menschen weiter zu verunsichern. Tausend Dank für ihre Arbeit!!!

Günter A. aus Zwickau (12.04.2020): Der Beitrag ist sehr gut. Als Patient mit Herzinsuffizenz und vier Beipässen achte ich strikt auf diese Hinweise,die mir eine Sicherheit im eingeschränkten Lebensttag geben.Partnerhilfe ist dabei sehr wichtig.

Jutta K. aus Berlin (12.04.2020): ich sehe mich noch einmal darin bestätigt, dass mein Sohn z.Zt. die Einkäufe für uns macht, bzw. wir sie über einen Lieferdienst bestellen. Ich fand es albern, dass er dieses Angebot schon frühzeitig gemacht hat - nun nehmen wir es gerne an. ( Mein Mann hatte Herzinfarkt und neue Klappe = Hochrisikopat.)Ich hoffe für meinen Mann, dass vielleicht bald eine medizinische Hilfe - wie auch immer - Impfstoff wird dauern...auf dem Markt erscheint, bis dahin bleiben wir zuversichtlich und voller Hoffnung. Ist ja Ostern!

Marc I. aus Göttingen (12.04.2020): Nach Lesen des Artikels kann ich erst recht nicht verstehen, warum dann meine für den 20.03.2020 angesetzte Herz-OP (Diagnose: Aortenklappenstenose), wegen Corona abgesagt wurde. Ich bekam die Aussicht auf einen neuen OP-Termin in der Woche nach Ostern. Seitdem bin ich krank geschrieben zu Hause, soll mich schonen und mich vor einer Infektion mit dem Covid-19 besonders schützen. Es ist eine belastende Situation, darüber nachzudenken, dass ich jetzt die akute postoperative Phase bereits hinter mir gehabt hätte, wäre die OP nicht abgesagt worden, obwohl sie doch zuvor als dringlich eingestuft wurde.

Dierk K. aus Ratingen (12.04.2020): Danke für diese ausführliche Information.

R. G. aus Gerolstein (12.04.2020): Der Bericht ist gut verständlich und gibt gute Tips zum Verhalten in der Zeit Der Corona Pandemie. Ich bin jetzt eher angstfrei und beruhigt. Vielen Dank.

L. aus Aachen (12.04.2020): Vielen Dank für eure Tipps und Ratschläge. Grüße aus dem sonnigen Aachen

Konrad Z. aus Röttenbach (12.04.2020): Möglichst Abstand halten, viel Bewegung an der frischen Luft (Fahradfahren etc.

Gerhard B. aus Singhofen (12.04.2020): Sehr informativ.

M. aus pfinztal (12.04.2020): Eine gute Zusammenstellung und sehr beruhigend

Dwight W. aus Landshut (12.04.2020): Ich bin froh über diesen Beitrag, da ich mir große Sorgen bezüglich meiner künstlichen Herzklappe mache in diesen, vielleicht für mich gefährlichen Zeiten. Ich lese die Beiträge der Herzstiftung immer mit großem Interesse und konnte schon viel Positives für mich gewinnen. Vielen Dank für die tollen Informationen.

Roland S. aus Aislingen (12.04.2020): Der Bericht war sehr informativ und hat gute Tipps mit dabei.

Peter S. aus Schramberg (12.04.2020): Das beste für mich lange Spaziergänge im Wald und tiefes durch- atmen.

Alois P. aus Rietberg (12.04.2020): ja sehr, obwohl ich nicht unmittelbar mit meinem früheren Vorhofflimmern betroffen bin - hatte vor Jahren eine Applation

Siegfried H. aus Ingolstadt (12.04.2020): Den Beitrag fand ich sehr lehrreich und informativ

Hans Georg P. aus Ihlow (12.04.2020): Noch keine,Erfahrung, Abwehr die Kommentare sind sehr gut.

Holger F. aus Bremen (12.04.2020): Ich brauche immer wieder derartige informative Artikel, um gegen den inneren Schweinehund, die eigene Bequemlichkeit und den Hang zum Geschehen-Lassen anzugehen.

Leo W. aus Z. (12.04.2020): Folge den Anweisungen der Deutschen Herzstiftung.

Andrea H. aus Hamburg (12.04.2020): Der Kommentar rüttelte mich wach und machte mir bewußt,das ich etwas ändern muß. Habe Bypässe und hatte Herzinfarkt vor 2 Jahren,ich arbeite seit 40 Jahren als exam.Altenpflegerin als Vollkraft auf Pflegestation.Ich bin 59 Jahre alt.

Wolfgang H. aus Bangsare Thailand (12.04.2020): danke für die hilfreichen Infos.

Ohne Namen (12.04.2020): Die hier veröffentlichten Sachverhalte sind mir bereits bekannt.

Manfred W. aus Gambach (12.04.2020): Bis auf ganz wenige Ausnahmefälle habe ich alle vorgeschlägenen Schutzmaßnahmen eingehalten!

Markus Thomas G. aus Mülheim an der Ruhr (12.04.2020): Wie verhält es sich mit Covid-19, wenn man Träger eines ICD ist? Kann man dann im Extremfall in Würde sterben oder bekommt man dann solange Schocks, bis der Akku leer ist? Was den Notruf anbetrifft, habe ich in Mülheim an der Ruhr sehr negative Erfahrungen. Im Falle eines Notfalls darf man nicht selbst anrufen (was schwierig ist, wenn man alleine lebt). Denn dann sieht der Rettungsdienst keine Notwendigkeit, einen RTW zu schicken und verweist darauf, mit dem ÖPNV oder dem Taxi zur Klinik zu fahren. Manche Busse, Bahnen und Taxis fahren jetzt in der Coronakrise aber auch nicht regelmäßig. Nun, ich für meinen Teil habe mich schon für den Notfall mit dem Sterben abgefunden.

Maria B. aus Magdeburg (11.04.2020): Der Beitrag ist sehr gut, Ich selbst bin 3 mal am Herzen operiert und habe seit 16 Jahren eine künstliche Mitralklappe. Jetzt habe ich ein bisschen weniger Angst.

Thomas H. aus Münster (11.04.2020): Nach Herz-OP bin ich für Ihre Informationen sehr dankbar.

Elisabeth F. aus Wuppertal (11.04.2020): Sehr informativ und hilfreich - sehr zu empfehlen Mit freundlichen Grüßen

D. aus Bad Harzburg (11.04.2020): Ich fand die Information darüber, dass ggf. in absehbarer Zeit Plamaspenden mit Antikörpern eine relativ normale Teilnahme am öffentlichen Leben auch für Herzkranke ermöglichen können, sehr Mut machend.

Manuela S. aus Herne (11.04.2020): Ich fand den Beitrag ausgesprochen hilfreich.Vor allem ist mir nochmal die Ernsthaftigkeit der Situation im Zusammenhang mit meiner eigenen Herzerkrankung bewusst geworden. Ich werde demnächst ganz sicher aufmerksamer,umsichtiger und vorsichtiger mit Allem umgehen und nicht mehr dazu neigen meine Herzerkrankung im Zusammenhang mit Covid-19 zu bagatellisieren. Leider neigt man dazu bei der Menge an Informationen ob gut oder schlecht ihnen nicht mehr die volle Aufmerksamkeit zu schenken,vor allem da einem die Auswirkungen bzw.die Ernsthaftigkeit einer Infektion mit Covid 19 und der eigenen Herzerkrankung nicht bewusst ist. In diesem Beitrag habe ich fachlich kompetente Informationen erhalten die mir wirklich helfen.

David G. aus Heidelberg (11.04.2020): Gut und klar.

Melitta aus Schwedt (11.04.2020): Sehr interessant und informativ für mich, vielen Dank!

H. aus Nittendorf (11.04.2020): Ich meine sehr gute Information und Hinweise für einen Herzpatienten. Werde die Ratschläge natürlich befolgen. Vielen Dank

H.J.-B. aus Rostock (11.04.2020): Sehr sachlich und zutreffend

Ruth P. aus Bochum (11.04.2020): Wie immer sehr informativer Beitrag, klar und gut verständlich.

Jürgen B. aus Breisach (11.04.2020): Klar,verständlich und eindringlich! Herzlichen Dank für diese Ausführung.

Ingeborg B. aus Eutin (11.04.2020): Dass das sowieso schon etwas angegriffene Herz auch bei Corona neben der Lunge Schaden ehen kan, war mir gar nicht so bewusst!

Dr. Z. aus Riehen /Basel (11.04.2020): Es wäre hilfreich, speziell auf die Beachtung der Situation von Herzpatienten (verschiedenene Lebensalters) mit in Herzkranzgefässe eingesetzten Stents einzugehen.

Marc I. aus Göttingen (11.04.2020): Nach Lesen des Artikels kann ich erst recht nicht verstehen, warum dann meine für den 20.03.2020 angesetzte Herz-OP (Diagnose: Aortenklappenstenose), wegen Corona abgesagt wurde. Ich bekam die Aussicht auf einen neuen OP-Termin in der Woche nach Ostern. Seitdem bin ich krank geschrieben zu Hause, soll mich schonen und mich vor einer Infektion mit dem Covid-19 besonders schützen. Es ist eine belastende Situation, darüber nachzudenken, dass ich jetzt die akute postoperative Phase bereits hinter mir gehabt hätte, wäre die OP nicht abgesagt worden, obwohl sie doch zuvor als dringlich eingestuft wurde.

Petra E. aus Meppen (11.04.2020): Wie immer bei der Herzstiftung: leicht verständlicher und informativer Artikel. Bauscht nichts auf, aber verharlost auch nichts. Danke dafür.

Gabriele G. aus Filderstadt (11.04.2020): Kommentar hat mir sehr geholfen,die hoffentlich richtigen Entscheidungen in der nächsten Zeit zu treffen.

Serpil T. aus Weilheim/Teck (11.04.2020): Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel. Die Infos sind sachlich und verständlich dargelegt ohne, dass man als Angehörige eines Herzpatienten Angst bekommt und in Panik verfällt. Nochmals herzlichen Dank

Karl-Ph. aus Rüdesheim am Rhein (11.04.2020): Verständlich und sachlich das Thema erklärt. So sollte eine ärztliche Beratung immer sein.

Manfred B. aus Wachenheim (11.04.2020): Den Beitrag finde ich aufschlussreich und sehr hilfreich. Besonders die Hinweise auf die nun bereits bekannte Symptome die der Virus als "Verbote" aussendet sind wichtig zu wissen. Danke!!

M. aus Düsseldorf (11.04.2020): Sehr deutlich.Danke

Lothar D. aus Habichtswald (11.04.2020): Vielen Dank für die sehr wertvollen Informationen zu dieser furchtbaren Krankheit.

Volker K. aus Bordelum (11.04.2020): Seit langem habe ich so einen Artikel mit Interesse bis zu Ende gelesen! Danke!

Otmar O. aus Villenbach (11.04.2020): Ausführlich und sehr informativ!

Inga M. aus Berlin (11.04.2020): Mir helfen die Hinweise und Tips sehr, insbesondere bei der momentanen Informationsüberflutung in den Medien. Verständlich und knapp zusammen gefaßt, wunderbar.

Eberhard S. (11.04.2020): Keine besonderen Vorkommnisse bei Beachtung bekannter Vorsichtsmaßnahmen

Margret (11.04.2020): Höchst informativ und klar!

Torsten M. aus Padenstedt, Schl.-Holst. (11.04.2020): Ein weiterer Beitrag auf Herzstiftungsniveau, wie immer: DANKE! Eigene Erfahrungen im Zusammenhang mit Corona: Gott sei Dank noch keine. Ihr Beitrag hilft, es so zu belassen.

Albrecht K. aus Berlin (11.04.2020): Danke für die hilfreichen Hinweise.

Rosemarie F. aus Adelberg (11.04.2020): Der Beitrag hat mir sehr geholfen und mich auch beruhigt.

Rainer O. aus Rathenow (11.04.2020): Ich halte mich als KHK-Patient an die Empfehlungen bzw. Anordnungen, die zum Schutz vor dem Virus erlassen worden sind. Habe auch bisher (glücklicherweise) keinerlei Erfahrungen mit der besagten Krankheit. Ihren Beitrag fand ich sehr hilfreich!

Manfred H. aus Lübeck (11.04.2020): Sehr hilfreicher Beitrag. Hält man sich an die Grundregeln muss man sich nicht verrückt machen. Ein gesunder Lebensstil ist wie so oft das A und O.

Matthias L. aus Braunlage (11.04.2020): Ich habe seit 24 Jahren eine künstliche Herzklappe. Ich bedanke mich für ihre hilfreichen Artikel!

E. H. aus Heilbronn (11.04.2020): Könnte es sein, dass wir schon an Weihnachten Corona hatten, meine ganze Familie war nacheinder bis Mitte Januar Krank, mit ähnlichen Symptomen.

Dirk B. aus Gifhorn (11.04.2020): Bin im COPD Programm und hatte letztes Jahr September die Diagnose Herzinfarkt und bekam 3 Stents!Der Artikel ist Informativ und macht Hoffnung auf ein Ende der Durststrecke.

Monika N. aus Burg (11.04.2020): Vielen Dank für den hilfreichen, interessanten Beitrag. Ich habe viele Vorerkrankungen wie Rheuma, Diabetis, Schilddrüsenüberfunktion etc.., Bin Trägerin eines Schrittmachers (Herzrythmusstörung).Durch ihre Beiträge konnte ich mir schon sehr viel Wissen aneignen. Vielen Dank dafür. keine Eigenleistung des Herzens. Dadurch bin ich sehr verunsichert und ängstlich wegen der Pademie.

Anne M. aus Köln (11.04.2020): Bitte definieren Sie eindeutig, was Sie unter "HerzpatientInnen" und "Herzkrankheiten" verstehen. Und bitte auch, was Sie unter "Herz-Kreislauf-Erkrankungen" verstehen. Zählen Sie Bluthochdruck zu "Herz-Kreislauf-Erkrankungen"? Was sollen Menschen mit Bluthochdruck, die bisher noch kein blutdrucksenkendes Medikament einnehmen, sondern mit gesunder Ernährung und Bewegung versuchen, den Blutdruck zu senken, in dieser Coronavirus-Pandemie tun? Ist es für sie nicht sinnvoll, dass sie jetzt nicht mit medikamentöser Bluthochdruckbehandlung beginnen?!

Dr. Eberhard G. aus Halle, Saale (11.04.2020): Ich lag mit Covid-19 im März/April 2020 zehn Tage in der Intensivstation und sieben Tage in der Isolierstation der Lungenabteilung eines Krankenhauses in Halle. Ich kann den Kommentar bestätigen. Nur durch regelmäßigen Reha-Sport und den verordneten Medikamenten kann ich mit meinen sieben Stents ein lebenswertes Leben führen.

Heidemarie Z. aus Hof (11.04.2020): Als ehemalige Übungsleiterin finde ich den Hinweis hilfreich, daß viele Übungen aus der Herzstunde zuhause allein durchgeführt werden können. Selbstdisziplin ist gefragt! Selbst vor dem TV-Gerät auf einem Stuhl lässt sich hervorragend trainieren, wie es sicher die meisten ÜL schon vorgeführt haben.

Franc M. aus Hilden (11.04.2020): Ich halte mich seit jeher an die Empfehlungen. Vor allem halte ich dank meiner Ehefrau das gesunde Essen ein und treibe Sport im Rahmen der Möglichkeiten. Spazierengehen, Joggen und gelegentliches Fahrradfahren. Danke für Ihre Beiträge.

Karl-Heinz B. (11.04.2020): Für mich als vorbelasteter Herzpatient ein sehr hilfreicher Artikel, indem ich wichtige und für mich neue Zusammenhänge erkannt habe. Dankeschön !

Edeltraut aus Grünstadt (11.04.2020): Vielen ?? Dank, für den sehr guten Beitrag. Ich habe 3 Infarkte hinter mir, mit Stents und Baypass, dazu noch Darmkrebs. Ich bin in der glücklichen Lage dass, mein Mann den Einkauf erledigt. In den Morgenstunden gehen wir Laufen ca 3,5 km, dann auf den Balkon. Ausreichend Flüssigkeit und eine ausgewogene Ernährung mit Obst uns Gemüse. So hoffe ich, da wir KEINEN Kontakt zu anderen Menschen habe, dass wir gut über die Runden zu kommen. Ihnen und Ihrem Team, vielen Dank für Ihre hervorragende Arbeit. Bleiben Sie gesund. ! ! !

Peter S. aus Obermichelbach (11.04.2020): Ja, habe bereits alles, was empfohlen wurde, praktiziert. Denn mit Baypässen und Schrittmacher sollte man unbedingt nicht in die Nähe ( 2 m Abstand ) von Menschen kommen. Man muß eben auch verzichten können und das ist auch mal gut.

Vincenz H. aus Hahnheim (11.04.2020): Danke für die guten und erinnernden Ratschläge!

Harald aus Berlin (11.04.2020): Ich bin 73 Jahre nicht Herzkrank. Blutdruck zwischen 150/90. Was ich allerdings als erstes gemacht habe, als ich von dieser tückischen Krankheit des Covid19 erführ, hatte ich auch eine wichtige parallel Information aufgenommen und diese unverzüglich umgesetzt. Mundschutz und Handschuhe sind pflicht. aber ich habe mir jeden Tag morgens und Abend meinen Mund insbesondere meine Zunge gereinigt und den Mund ausgesprüht mit entspechendem Mundwasser. gleichzeitig hatte ich meine Nasenlöcher mit feinem Zerstäuber desinfiziert. Damit habe ich zusätzlich Verhindert, dass das Virus den Nasenrachenraum besiedelt. Mir geht es gut und ich habe ohne zu wissen, ob ich überhaupt infiziert bin den Eindruck frei zu sein.

Monika S. aus Landshut (11.04.2020): Herzlichen Dank für das Zusenden von den Berichtenzum Thema Covid 19. Das waren sehr hilfreiche Tipps. Ich hoffe, ich bleibe gesund .

Alfred M. aus Gresten (11.04.2020): Leider erfährt man in Österreich wenig bis garnichts über das Verhalten von Herzpatienten im Zusammenhang mit der Pandemie.Hauptsache die Politiker treten zu Hauf im Fernsehen auf und Politwissenschafter geben ihren Senf dazu. Danke für Ihren Bericht.

Siegfried Z. aus Arlesheim, Schweiz (11.04.2020): Sehr interessant, so wie alle Ihre Beiträge. Besten Dank.

Marc I. aus Göttingen (11.04.2020): Nach Lesen des Artikels kann ich erst recht nicht verstehen, warum dann meine für den 20.03.2020 angesetzte Herz-OP (Diagnose: Aortenklappenstenose), wegen Corona abgesagt wurde. Ich bekam die Aussicht auf einen neuen OP-Termin in der Woche nach Ostern. Seitdem bin ich krank geschrieben zu Hause, soll mich schonen und mich vor einer Infektion mit dem Covid-19 besonders schützen. Es ist eine belastende Situation, darüber nachzudenken, dass ich jetzt die akute postoperative Phase bereits hinter mir gehabt hätte, wäre die OP nicht abgesagt worden, obwohl sie doch zuvor als dringlich eingestuft wurde.

Gondolf, Elvira aus Bad Pyrmont (11.04.2020): Ich bleibe zu hause und fahre 2 x 15 Min. Fahrrad-Heimtrainer.Gymnastik jeden Tag 10 Minuten am offenen Fenster. In der Küche nehme ich 2 Wasserflaschen 1 Ltr. und wärme mich auf. Reicht das ? Bin 75 Jahre alt.

Rosemarie S. aus Bad Laer (11.04.2020): Ich danke Ihnen, daß Sie mir und meinem Mann noch einmal ganz eindeutig vor Augen geführt haben, wie wir uns als Herzpatienten schützen können.

Hermann S. aus Oldenburg (11.04.2020): wir machen täglich unseren gemütlichen Spaziergang. Den Artikel finden wir recht ansprechend.

S. aus Berlin (11.04.2020): Ich befinde mich schon seit dem 1. März , zu Hause. Hatte trotz Herzprobleme, in der Schulter , 2 Bänderrisse. Ich bin weiterhin sehr Disipliniert. Ich hoffe , auch andere Menschen halten sich daran, es ist kein Spiel. Wünschen allen ein gesundes Osterfest und weiter so , Danke

Margit O. aus Kreuzlingen (11.04.2020): Ein sehr hilfreicher und überaus informativer Artikel,was in letzter Zeit oftmals in den Medien versäumt oder Panikmache verbreitet wurde.Danke vielmals.

Heinrich H. aus Kiel (11.04.2020): Sehr guter Artikel, er bestätigt mein derzeitiges Verhalten und lieferte ergänzende Informationen für mich. ICH DANKE UND GRÜßE - VON HERZ ZU HERZ -

Alexander R. aus Aschaffenburg (11.04.2020): Sehr guter, klarer, vor allen Dingen herzbezogener Artikel, der mir viele Infos gegeben hat. Sonst in den derzeitigen Publikationen immer nur von Vorbelastung die Rede. Vielen Dank.

Ines aus Glauchau (11.04.2020): Ich finde es gut, als Herzpatient, einen so kompetenten Partner an seiner Seite zu haben ,daß gibt viel Kraft und nimmt die Angst. Vielen Dank

F. aus Bergheim (11.04.2020): Ich bin bisher, Gott sei Dank, noch von dem Virus verschont geblieben. Gesundheitlich geht es mir noch einigermaßen gut. Ich nehme allerdings auch regelmäßig meine Herzmedikamente ein.

Ulrich K. aus Göttingen (11.04.2020): Das ist wirklich ein effektiver und sachlich geschilderter Beitrag. Vielen Dank dafür. Es hat sich schon oft gelohnt, bei der Herzstiftung reinzulesen, weil immer wieder hilfreiche Beiträge hier geschrieben werden. Vor allem von kompetenten Ärzten. Danke auch dafür.

Joachim S. aus Salzgitter (11.04.2020): Sehr gute Erläuterung, klar und verständlich.

Vaith aus Friedberg (11.04.2020): Dass ein multimorbider Patient weniger Chancen bei einer Covid-19 Infektion hat ist mir klar. Nur, woher bekomme ich Atemmasken zum Schutz vor Corona ?

Dirk S. aus Mettmann (11.04.2020): Ich bin grundsätzlich für Tips und Erklärungen der Deutschen Herzstiftung dankbar und bin deswegen auch Mitglied. Das gilt natürlich erst recht in dieser besonderen Zeit der Pandemie.

Beate W. aus Schwarzenberg (11.04.2020): Sehr verständlich geschrieben. Mit wertvollen Hinweisen.

Marianne B. aus Siegen (11.04.2020): Sehr sachlich und hilfreicher Artikel!

Lambert S. aus Pocking/Ndb. (11.04.2020): Sehr gute Info, wie immer. Vielen Dank dafür.

Walter L. aus Bernburg (11.04.2020): Die momentane Situation ist besonders für Herzkranke eine zusätzliche Gefahrensituation! Danke für die erklärenden und warnenden Zeilen! Im Ernstfall verringern sie das Gefahrenpotenzial. Vielen Dank!

Marianne S. aus Bruchsal (11.04.2020): Vielen Dank an die Herzstiftung, den Beitrag auf dieser Seite finde ich fachlich informativ und in der momentanen Krise, die von vielen Unsicherheiten geprägt ist, als hilfreich.

Paul H. aus Wien (11.04.2020): Danke für die ausgezeichnete Information in der jetzt sehr schwierigen Zeit.

Doris W. aus Köln (11.04.2020): Danke für diesen interessanten Artikel.

Inge G. aus Mörfelden-Walldorf (11.04.2020): Es ist ein sehr informativer Artikel. Gute Information , dass gerade wir Herzkranke besonders auf Warnsignale des Körpers hören müssen.

klaus K. aus München (11.04.2020): wie beschrieben,bewegung ernährung usw.dem ist nichts hinzuzufügen.

José S. aus Hamburg (11.04.2020): Vielen Dank. Hat mir viel Klarheit beigebracht

P. aus Halle (11.04.2020): Das ist entspricht voll und ganz meinen Erfahrungen und Überzeugungen.

Frank Gerhard Z. aus Berlin (11.04.2020): Wie werden Herzpatienten über eventuell verfügbare Plasmaspenden informiert?

Ulrike P. aus Bad Kreuznach (11.04.2020): Sehr hilfreich, der Artikel. Meine Erfahrung als Herzpatientin - 5 Bypässe, Herzschrittmacher nach Herzstillstand: vor allem Bewegung und frische Luft, dazu möglichst keine Ängste groß werden lassen.

Klaus H. aus Dortmund (11.04.2020): Bitte öfters zum Thema Covid19 Kommentare, Berichte, Erkenntnisse veröffentlichen. Das ist ein sehr hilfreichen Artikel!

Ingrid aus Forchheim (11.04.2020): Ich finde die Informationen sehr wichtig, da man sich auch gute Tipps holen kann

Johann S. aus Bad Homburg (11.04.2020): Es ist m.E. hilfreich, dass Sie noch einmal darauf hinweisen, dass im Notfall weiterhin 112 gewählt werden sollte, um Hilfe zu erhalten. Es war schon etwas erschreckend, in der Zeitung zu lesen, dass Betroffene zögern, diesen Schritt zu tun.

H. aus (Spanien-Überwinterer) (11.04.2020): Sehr hilfreich, wenn man gerade in Deutschland ist.

L. aus Aachen (11.04.2020): Vielen Dank für eure Tipps und Ratschläge. Grüße aus dem sonnigen Aachen

Günter T. aus Laatzen (11.04.2020): Das Coronavirus siedelt sich zunächst im Rachenraum an. Würde Gurgeln mit einem Mittel zur Mundhygiene, wie Chlorhexamed, Listerine oder verd. Kaliumpermanganat, die Viren nach Kontakt mit einer fremden Person evtl. inaktivieren?

(11.04.2020):

Rüdiger L. aus Bad Salzuflen (11.04.2020): Ihre Ausführungen sind sehr interessant und hilfreich. Vielen Dank

Karl-Ludwig S. aus Waldbronn (11.04.2020): Vielen Dank für diesen ausgezeichneten Artikel! So sachlich, klar und verständlich bin ich sonst nirgends informiert worden.

Hartmut E. aus Niedernwöhren (11.04.2020): Danke für die sachliche Information, ganz ohne Panikstimmung.

Herbert M. aus Leinburg (11.04.2020): Der Beitrag stärkt mein Sicherheitsgefühl

Carsten F. aus Aschersleben (11.04.2020): Ein sehr guter und hilfreicher Artikel.

Rudolf L. aus Markt Schwaben (11.04.2020): Ich habe Vorhofflimmern, aber medikamentös sehr gut im Griff. Die geplante 2. Ablation habe ich im Moment zurück gestellt. Außerdem Pflege ich einen sehr gesunden, sportlichen Lebensstil, wie mir auch von meinem Arzt bestätigt wurde. Konsequente Lebensführung ist meines Erachtens im Moment unabdingbar.

Walder A. aus Itterbeek (11.04.2020): Einfach erklärt und sehr hilfreich. Danke

Joachim E. aus Biessenhofen (11.04.2020): Sehr sachliche und auch für Laien verständliche Information.

Hartmut (11.04.2020): Gute und sachliche Informationen. Danke dafür!

Christa K. aus Schwinfurt (11.04.2020): sehr gut und verständlich

Robert T. aus Schönwalde (11.04.2020): sehr klar und deutlich die Risiken für Patienten mit Herzerkrankungen. Werde mich als Betroffener umsichtiger im öffentlichen Raum bewegen!

Hermann-Josef V. aus Paderborn (11.04.2020): Ein sehr sorgfältiger Artikel, der sachlich und hochkompetent (was auch sonst) die Problematik beleuchtet. Wir haben in Paderborn das große Glück, dass unser Herzsport von einer Übungsleiterin 2x in der Woche viral geht, d. h. wir bleiben auf YouTube "in Form". Bleiben wir gesund!

Manfred S. aus Jettingen (11.04.2020): Auch für einen Laien gut verständliche Infos.Danke und bleibt gesund. Wir gehen auf Distanz und hoffen alles gesund zu überstehen.

Reinhold F. aus Kerpen (11.04.2020): Ich bin ausgesprochen dankbar und glücklich, dass sich so viele Dr.med./ Prof. sich im Dienst der Herzstiftung stellen und uns bei den unterschiedlichsten Herz-Kreislauferkrankungen zur Seite stehen, durch die Weitergabe ihres Wissens- durch Forschungen und Erfahrungen- etc. an die Herzstiftung. Und ich da durch eine große Stütze und Erleichterung erlebe im Umgang mit der Erkrankung. So auch jetzt geschehen mit dem Artikel: Corona-Virus!

Edith G. aus Szombathely (11.04.2020): So rasch wie möglich Dagegen etwas Konkretes machen und forschen.

M. aus Erkrath (11.04.2020): Vielen Dank für Ihre Vortrag. Ist die Impfung gegen Phneumokocken sinvoll? mit freundlichen Grüßen Patient mit ASD II Verschluss ( Aplatzer Ocluder)

Hans Peter Dr. B. aus Essen (11.04.2020): Besagte und allen bekannte Vorsichtsmassnahmen unbedingt einhalten. Ebenso wichtig täglich ausreichend an die frische Luft!Abstand, Abstand halten! Die üblichen Masken (chirurgische-und Stoffmasken) nutzen nach neuesten Erkenntnis auch nicht. Man wiegt sich nur zu leicht dann in Sicherheit.

W. S. aus Lübeck (11.04.2020): Danke für den informativen und auch für Laien verständlichen Beitrag. Er bestärkt mich, die tägliche Bewegung wieder zu intensivieren.

Anke (11.04.2020): Endlich hilfreiche Informationen statt nur Panikmache, wie man sie in anderen Medien gerade häufig hat. Danke!

Udo P. aus Rimbach (11.04.2020): Endlich mal keine Panikmache wie in anderen Pressemitteilungen. Sehr sachlicher und hilfreicher Artikel. Vielen Dank an das ganze Team der Herzstiftung.

Lothar E. aus Dierdorf (11.04.2020): Der Artikel ist sehr informativ. Anregen will ich noch, dass - wenn schon selbst eingekauft wird i.d.R. kurz vor Geschäftsschluss nur wenige Käufer sich auf den grossen Flächen verteilen. Ausserdem empfiehlt es sich nur einen Handschuh zu tragen der den Einkaufswagen bewegt. Mit der unbehandschuhten Hand bewegt man die Ware in den Einkaufswagen, aufs Förderband etc.

Reginaldo aus Münster (11.04.2020): Danke

Johann F. aus Landshut (11.04.2020): Ein sehr sachlicher und informativer Artikel. Er berücksichtigt eben besonders die Situation von Herzerkrankungen und ist nicht nur immer allgemein zur Coronasituation.

Klaus S. aus Moelln (11.04.2020): Was ist zu beachten, wenn man zusätzlich auch seit Jahren Astma brochiales hat und dagegen natürlich die Medikamente nimmt.

Thomas Alfred S. aus Pirmasens (11.04.2020): Wie immer sehr hilfreich und nicht nur erhobener Finger.

Helena B. aus Biedenkopf (11.04.2020): Der Beitrag war sehr hilfreich. Ich möchte sagen, es ist sehr, sehr gut, dass ich bei der Herzstiftung bin. VIELEN Dank für Eure Beiträge.

Peter Z. aus Hannover (11.04.2020): Insgesamt sehr gut, kurz und bündig - und mutmachend. Die prophylaktische Bedeutung täglicher körperlicher Aktivität/ Training sollte aber stärker herausgestellt werden.

Gerd R. aus Erkrath (11.04.2020): Der Beitrag ist sehr informativ und beeindruckt durch sachliche Darstellung

D. A. aus Duisburg (11.04.2020): Ein brauchbarer Artikel ohne Ecken und Kanten, sowie klaren Worten. Für jeden Herzpatienten ein Muss.

Daniela W. aus Langenfeld (11.04.2020): Sehr sachlich und verständlich geschrieben...vielen lieben Dank!!

Dr. Rainer B. aus Hamburg (11.04.2020): Daß hier die Diskussion von Eigenschutz nicht ein einziges Mal, auch nur nebenbei vielleicht, auf Mundschutz, Schutzkleidung und Testungen eingeht, macht das Opus fast schon zur Hofberichterstattung für die Versagerregierung.

Dr. P. aus Frank (11.04.2020): Ich habe mich bisher nicht infiziert, achte jedoch seit Beginn der Krise auf mögliche Kontaktvermeidung. Selbstverständlich richte ich mich in allen Belangen meiner koronaren Herzkrankheit nach den Empfehlungen meines Artztes. Ihren Artikel finde ich informativ, ohne dass unnötige Angst aufgebaut wird

H. aus Lohr (Main) (11.04.2020): Einkaufen sollte man m.E schon solamge esdie gesamtverfassung zuläßt. Die vielen Interaktionen zwischen den Nachbarn, Bekannten und Freunden stärken auch die wichtigen kognitiven Fähigkeiten, sind auch ein Beitrag Kraft und beweglichkeit länger zui erhaten. Schließlich kann man antizyklisch einkaufen, das heißt in Stunden mit weniger Publikumsverkehr.Und: Mundschutz tragen.

Liane S. aus Ludwigshafen (11.04.2020): Mein Mann ist Herzpatient, er wurde im August 2019 am offenen Herzen operiert, es musste zum zweiten Mal die Aortenklappe ersetzt werden (das erste Mal im Februar 2011). Von daher zählt er zu den Hochrisikopatienten, weshalb der sehr informative Artikel besonders hilfreich für ihn ist. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.

Erika P. (11.04.2020): Mein Mann und ich sind Risikopatienten. Wie wohnen in einer Seniorenwohnanlage und nutzen das Internet für unsere Einkäufe ( Gemüse-und Obst- Boxen,Kartoffeln,Brot,Fleisch in Kühlboxen usw.) Außerdem gibt es in unserem Dorf einen Einkaufs- Service von der Gemeinde. Die Bewohner mit einer PflegeStufe werden vom ambulanten Pflegedienst versorgt. Leider richten sich viele alte Bewohner nicht nach den Regeln der Regierung und der Haus- Verwaltung und gefährden dadurch sich selbst und Andere.Danke für den Beitrag.

Dieter M. aus Wiesbaden (11.04.2020): Toll herzlichen Dank für die guten Informationen.

Natascha B. aus Meckenheim (11.04.2020): Endlich ein Artikel, der sachlich und verständlich aufklärt. Herzlichen Dank dafür!

Eduard V. aus Worms (11.04.2020): sachlich und hilfreich danke

Marianne aus Los Realejos (11.04.2020): Der beste Ratgeber, den ich kenne! D a n k e

S. V. aus Amtzell (11.04.2020): Dankeschön!

Karl S. aus Engen (11.04.2020): Gut für mich als direkt Betroffener (derzeit kein COVID-19 Erkrankter), da dezidiert auf die speziellen Risiken der Herz-Kreislauferkrankten eingegangen wird. In den Medien wird diese Gruppe nämlich lediglich unter "Risiko-Gruppen" subsumiert. Vielen Dank für diese Info.

Michaela R. (11.04.2020): Ich merke immer wieder dass viele Menschen nicht genug Abstand halten, sei es bei der Begegnung auf der Straße oder im Supermarkt, wo ich heute das erste Mal wieder war. Das bringt mich zu dem Schluss, dass ich weiterhin weitgehend darauf verzichten werde raus zu gehen und vor allem einzukaufen. Danke für den guten und sachlichen Artikel!

Hans-Peter F. aus Rodgau (11.04.2020): Die Information war sehr hilfreich und bestärkt mich darin, das viel frische Luft und Bewgung wie Radfahren genau richtig sind.

Ohne Namen (11.04.2020): Sehr informativ . Danke für Ihre Arbeit Mit freundlichen Grüßen

Helmut W. aus Bobenheim am Berg (11.04.2020): Der Hinweis mit einer Plasmaspende eine Immunisierung zu erreichen ist für mich neu und offenbar zu wenig bekannt. Viele Covid-19 Patienten haben die Krankheit gut überstanden, sind nun immun und könnten zur Immunisierung Plasma spenden.

R. G. (11.04.2020): Endlich mal ein Artikel ohne Panikmache, der sehr informativ und sachlich geschrieben ist. Auch ich, mit meiner absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern halte mich an die Abstandsregelung und lasse einkaufen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Helfer

Ohne Namen (11.04.2020): vielleicht hätte man auch Patienten mit Herzschrittmacher mit einbeziehen sollen z.b. welche Situation hier zu erwarten ist? Danke für ihre Ausführungen.

Helge W. aus Bonn (11.04.2020): Ja, fand ich sehr hilfreich und ermutigend!

Werner W. aus Gummersbach (11.04.2020): Ich bleibe überwiegend zuhause

Harald L. aus Bechenheim (11.04.2020): War sehr hilfreich und interessant. Ich hatte 12/2008 einen Herzinfarkt, hab seitdem immer etwas Angst, bei einer Erkältung, weil ich auch noch 1/2019 eine Lungenentzündung hatte. Vielen Dank für die hilfreiche Information

Werner H. aus Heiligenhaus (11.04.2020): Die Hinweise sind gut! Zusätzlich sollte noch drauf verwiesen werden, dass das Tragen auch einfacher Schutzmasken im öffentlichen Raum zu empfehlen ist und die aus Mangel an solchen von der Bundesregierung angezettelte Debatte, ob das sinnvoll ist, unsinnig ist.

J. B. aus Schwanewede (11.04.2020): Vielen Dank für den klaren und hilfreichen Beitrag. Ich werde zukünftig das Einkaufen doch alleine meiner gesunden Frau überlassen und dafür lieber einen alleinigen Spaziergang machen.

Prof. Dr. Volker S. aus Freiburg (11.04.2020): Sehr klar, überzeugend, --- Hoffen, dass Gesundbleiben vorgeht - Allerdings tritt eine Nachlässigkeit bei den Leuten auf der Straße zu beobachten.

Dr. K. aus Tübingen (11.04.2020): Danke für diese sehr guten Tipps! Nach eigener Erfahrung in Japan mit einer um Faktor 20 besseren Infektionszahl (Gleichstand mit Deutschland am 08.03.2020 und heute am 11.04. in Japan 6.000, Deutschland: 122.000) kann ich nur die allgemein überall zu findende Empfehlung, ein Mund-Nasenschutz nütze gegen eigene Ansteckung fast nichts, als Lüge bezeichnen. In Japan tragen 80% der Leute diese Masken schon von Anfang an. Jeder Schal verringert bereits die Aufnahme der Viren, das kann niemand bestreiten. Eine kleinere aufgenommene Virenzahl kann den Unterschied zwischen Erkrankung und Nichterkrankung bedeuten, im krassesten Fall den Unterschied Leben oder Tod! Und die als Hauptübertragungsweg geltende Tröpfcheninfektion wird vom maskentragenden Überträger weitgehend verhindert und beim maskentragenden Empfänger auf jeden Fall verringert, das ständige Sich-ins-Gesicht-Fassen zu nahezu 100%. Ich vermisse in Ihrem guten Artikel leider schmerzlich den Hinweis der Notwendigkeit und des unbedingten Nutzens von Masken, und seien sie sogar selbst gemacht. Ich bin Angestellte eines Klinikums und selbst hier wird bis dato nicht genügend auf den Nutzen der Masken hingewiesen.

Peter W. aus Quierschied (11.04.2020): Ihr Artikel ist sehr hilfreich und hat mich in meinen Bemühungen bestärkt

Reinhold H. aus Mainz (11.04.2020): Der Beitrag ist super - gut erklärt bei der derzeitigen Überflutung von Informationen in allen Medien. Um hier alles für sich herauszufiltern, sehr schwierig. Deshalb ein großes Dankeschön an sie und ihr Team....

Peter Wilhelm G. aus Darmstadt (11.04.2020): Was hier steht wusste ich schon, insofern hab ich nichts neues erfahren. Ich selbst arbeite in einer Kindertagesstätte (momentan freigestellt) und habe mich gegen Pneumokokken impfen lassen um einer Lungenentzündung bei Infektion durch wiedereröffnen der Kitas mit CORONA (was ich für höchst wahrscheinlich halte!) zuvor zu kommen, und den Krankheitsverlauf abzuschwächen. Ob das sinnvoll ist stand in diesem Artikel nicht.

Elke M. aus Feldberg (11.04.2020): Ein sehr guter Kommentar. Ich leide an Herzrythmusstörungen und Sarkiodose. Habe eine Lungenarterienembolie letutrs Jahr gehabt. Ich versuche ihre Ratschläge umzusetzen und sehe trotzdem wegen Corona ein großes Risiko für mich.

Heini B. (11.04.2020): Ich habe keine Erfahrung mit Corona aber seit Ausbruch gehe ich jeden Tag, nicht wie sonst jeden Tag wenn ich Lust habe, 2 Stunden im Wald spazieren (zwischen 6 bis 10km) und habe meinen Alkohol Konsum sehr stark reduziert (1 Glas Wein Sonntag Mittag). Ihren Beitrag fand ich sehr gut

Luise G. aus Nürnberg (11.04.2020): Ich bin herzkrank und halte mich einfach zurück. Mein Mann besorgt die Einkäufe, dafür bekommt er ein gutes und gesundes Essen von mir, das wir gemeinsam genießen.

Bert G. aus Kerpen (11.04.2020): Ich finde es toll, dass die Herzstiftung immer aktuelle Themen aufgreift.

Gert I. aus München (11.04.2020): Einkaufservice der Supermärkte zuverlässig, Freiwillige Einkäufer schwer zu bekommen.

Ohne Namen (11.04.2020): Danke für die Ermutigung, sich Hilfe zu holen, falls ein mögliches Herzsymptom auftaucht

Prof. H. aus Herne (11.04.2020): Vielen Dank für die Sachdienlichen und freundlichen Empfehlungen, die man als 92-jähriger ernst nehmen sollte. Ich besonders, da ich alle Freunde und Bekannte bereits zu meinem 100. Geburtstag eingeladen habe. Gute Gesundheit wünscht allen Ihr Prof. H.

CD aus Bramsche (11.04.2020): Danke für den Bericht. Bleiben Sie und Ihr Mitarbeiterstab auch gesund !

Berthold S. aus Biberach (11.04.2020): Die spezielle Gefährdung für Menschen mit koronaren Erkrankungen ist gut beschrieben.

Erich R. aus Ostfildern (11.04.2020): Bis jetzt glücklicherweise noch keine Erfahrung gemacht

Ilse W. aus Mainz (11.04.2020): Vielen Dank für Ihre sachliche, hilfreiche, ohne Panik machende Information.

Herbert W. (11.04.2020): Dies sind alles nützliche Empfehlungen, die man ohne große Schwierigkeiten anwenden kann. Besten Dank.

B. Becker aus Wöllstein (11.04.2020): Danke für den Beitrag, wie immer sehr klar und deutlich. Werde demnächst 80 J., trage seit 1998 einen Defi (der 3.) und habe als Mitglied von Ihnen gelernt, mich entsprechend zu verhalten, danke. Ein Punkt heute verwirrt mich etwas: wie sicher ist eine Plasmaspende eines inzwischen Covid19 Genesenden? hoffe, dass ich es nie benötige, aber hätte kein gutes Gefühl dabei.

Liane K. aus Weinbach (11.04.2020): Es tauchten Artikel in Zeitschriften auf, die einen nur beunruhigt haben. Dieser Artikel ist klar und verständlich und macht einem nicht unnötig Angst. Es ist gut, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

U. S. (11.04.2020): Ich habe nun keine Scheu mehr, bei Bedarf den Notarzt zu rufen. Hätte da bisher eher Scheu gehabt.

Ohne Namen aus Rheinland (11.04.2020): Als Erwachsener mit angeborenem komplexen, bisher nicht korrigierten Herzfehler und Mutter von 2 GRUNDSCHULKINDERN, bin ich mit Wiederaufnahme des Schulbetriebes nicht in der Lage mich zu schützen. Die örtliche Famimlienhilfe empfiehlt mir, meine Kinder bis zu einer Impfstofflösung (ca. 2 Jahre) in eine Pflegefamilie zu geben. Welchen Rat haben Sie für mich? Die Sorge belastet mich und mein Herz am meisten - und schon entwickel ich beim Schreiben einen hohen Tinituspfeifton, der erfahrungsgemäß gleich wieder verschwindet. Wer kümmert sich um uns EMAHs? Vielen Dank fürs Lesen und ehrliche Antworten.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Um Ihre Frage bestmöglich zu beantworten, wenden Sie sich bitte direkt an die » Sprechstunde der Herzstiftung oder schauen Sie in das » Archiv der Online-Sprechstunde. Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden. An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Susanne S. aus München (11.04.2020): Sehr gut und verständlich, ein guter Artikel, vielen Dank und bleiben Sie gesund.

David B. aus Interlaken (11.04.2020): Wichtig finde ich den Hinweis, dass ich mich als Betroffener weiter sportlich betätigen darf, ja soll. Ich bin privilegiert, weil ich nach wie vor beruflich tätig bin - sehe aber die Herausforderung für ältere Betroffene, den Kontakt zu anderen auch Betroffenen zu halten. Da finde ich es hilfreich, wenn Whatsapp-Gruppen oder dergleichen gebildet werden. So als persönliche Feststellung: Wir haben gefährliche Herzsituationen überstanden - da lassen wir uns doch von einem Virus nicht unterkriegen! (... und Grüsse aus den Schweizer Bergen. dab, Jg 1960, dank CRT_ICD-Herzschrittmacher und nach Ablation wieder mit viel Freiheit und Herzleistung unterwegs)

Wolfgang P. aus Sankt Johann (11.04.2020): Ich als KHK Patient mit Bypass OP und 5 stents, wohne zwar auf den Bergen, empfehle,E- bike in vernünftigem Maß und die super guten Tips von Prof. Wessinghage.Nur bitte, nichts übertreiben. Ich kontrolliere meine Aktivitäten mit der Apple Watch.

Frank H. aus Berlin (11.04.2020): Mit dauernden Herzrhythmusstörungen bleibe ich seit 3 Wochen Hause lieber, ihr Bericht zeigt, daß das wohl sinnvoll ist und nicht übervorsichtig. Vorsehen muß man sich aber auch bei Kontakt zu einkaufenden Verwandten, da Corona ja schon ansteckt, bevor ein Infizierter selbst Symptome erkennen kann.

Dieter K. aus Seibersbach (11.04.2020): hatte letzte woche plözlich atemnot bekommen .habe mich umgehend bei hausarzt vorgestellt. erhielt verordnung mit lasix.folge tag wurde ein ultraschallaufnahme gemacht,die zu einweisung in uni-klinik führte.Befund ein perikaterguss mit leichtem bluteinschluss.Soll jetzt nach den feiertagen enfernt werden. Weis aber nicht auf welche Art(macht unsicher). erwähe jetzt diese "OP" abzusagen.In 2015 wurde eine mitralklappenrekonstruktion erfolgreich durchgeführt (Kerkhofklinik Bad nauheim) Fühle mich mit -ausnahme der 2tage bei leichter Atemnot- ohne Einschränkungen.Corona-test war bei einweisung in klinik negatv.Frage sollte ich diese "perikaterguss" entfernung noch 1-2 Wochen verlegen?

Marianne H. aus Mainz-Gonsenheim (11.04.2020): Ich befolge alle Empfehlungen schon seid vier Wochen und werde es auch weiter tun, egal wie lange es dauert. Ich habe ein Haus mit Garten und dort ist einiges zu tun,dankefür diese Nachricht sie hilft mir stark zu bleiben

Kurt aus Göppingen (11.04.2020): Der Bericht ist informativ und verbreitet aber keine Panikmache beim Leser

Prof. Dr. Rainer M. aus Marburg (11.04.2020): Sehr ausgewogener Artikel, der unseren Patienten sicher wichtige Informationen bietet.

Ilse Z. aus Veitshöchheim (11.04.2020): Ein sehr guter sachlicher Beitrag auch gut für COPD-Patienten und KHK-Patienten.

Günter J. aus Bodenheim (11.04.2020): Ein sehr guter Bericht, für mich als Risikopatient, 74 J. sind alle Beiträge sehr beruhigend und informativ. Die Übungen der Herzsportgruppe kann man sehr gut zu Hause nachvollziehen, plus Radfahren und wandern.

Silvi aus Rösrath (11.04.2020): Super Artikel, besonders interessant fand ich den Hinweis aus eine mögliche Plasmaspende (Zukunftsmusik).

Gert R. aus Chemnitz (11.04.2020): Danke für Ratschläge und Informationen. Bitte informieren Sie, wenn die Antikörpertherapie gute Erfolge bringt. Wann wird wohl die Panthemie vollständig überwunden sein oder besteht danach weiter Ansteckungsgefahr?

Horst K. aus Berlin (11.04.2020): Zum Glück habe ich noch keine Ansteckung mir eingefangen Habe Bypassoperation 4 Stück seit 2003 seit 2910 Stens gesetzt bekommen und einen Defilibrator eingesetzt bekommen aber mir geht es gut desinfiziere meine Hände nach jeden Ausgang danach kräöftiges Händewaschen bis jetzt alles prima hoffentlich bleibt es so.

R. B. aus Chemnitz (11.04.2020): Der Beitrag war sehr informativ - ohne Ängste zu schüren, das ist sehr wichtig, um richtig zu agieren.

Günther H. aus Schwäbisch Gmünd (11.04.2020): Ein sehr guter und für mich als Herzinfarkt-Patient (2008) hilfreicher und Sicherheit gebender Bericht.

Franco H. aus Worb (11.04.2020): Sehr Gut Vorhallen aktiv bleiben sehr wichtig ist,

Manfred L. aus Staufen im Breisgau (11.04.2020): Angesichts der Fülle der täglichen Empfehlungen, Warnungen und Tipps ist dieser Beitrag gut verständlich, hilfreich und praktisch umsetzbar. Herzlichen DANK!

Ohne Namen (11.04.2020): Mir haben Ihr Ausführungen und Ratschläge viel mehr Sicherheit für mein Verhalten gegeben. Danke!

Felix S. aus Bamberg (11.04.2020): Guter Beitrag wie praktisch alle Beiträge, welche die Herzstiftung postet.

G. aus Bendorf (11.04.2020): Sachlich und hilfreich. Danke.

Rolf E. aus Wassenberg (11.04.2020): Sehr informativer und hilfreicher Bericht. Vielen Dank.

Peter B. aus Niederzier (11.04.2020): Ich bin nicht sicher, ob soviel "Aufklärung" die Angst nicht noch verstärkt? Eigentlich kenne ich mich seit 15 Jahren nach meinem Infarkt 2005 recht gut und weiß meine Leistungsgrenzen einzuschätzen. Aber durch weitere schwere Erkrankungen (COPD, EMPHYSM) und Fasettensyndrom sind meine Beswegungsmöglichkeiten und ein gesünderer Lebensstiel kaum möglich. Jetzt kommt die hier aufgeführte Erleuterung dazu und verstärkt bei mir eine bisher nicht gekannte Angst. Natürlich achte ich darauf mich nicht unnötig zu gefährden das habe ich auch schon vor dem Bericht gemacht, aber jetzt... So viel wusste ich darüber (noch) nicht.

Ruth H. aus Grossmehring (11.04.2020): Es ist gut zu wissen wie man sich verhalten,wenn solche Symptome auftreten.

Rüdiger W. aus Nachterstedt (11.04.2020): Guter Artikel. Die Hinweise sind optimal für mich als Herzpatient.

Georg V. aus Mehlingen (11.04.2020): Da ich einen Herzschrittmacher habe und am 30.März 2020 einen Herzinfakt hatte, am 31.03. 3 Stents gesetzt bekam, war der Beitrag für mich sehr informativ. Vielen Dank

Ingo P. aus Bremen (11.04.2020): Den Beitrag fand ich sehr hilfreich und ich hoffe das alle den Abstand von 1,5 - 2,0 Meter einhalten.

Nieves de Y. aus Gran Canaria (11.04.2020): Der Beitrag war sehr hilfreich. Bwewegung ist sehr wichtig ! Ich vermisse sehr den Coronarsportkurs von Paderborn, wo ich gewohnt habe. Herzlichen Dank für Ihre Unterstürzung.

Helmut R. aus Kemmern (11.04.2020): Alle Beiträge der Herzstiftung finde ich gut.

Vieten H. aus Herdecke (11.04.2020): Bei Herzrasen ruhig bleiben und Beine hoch legen! Zu den vorgeschriebenen Medikamenten bei Störungen „Korodin“ Tropfen einnehmen Frohe Ostern

Ralf J. aus Hamburg (11.04.2020): Ich halte alle bekannten Vorsichtsmaßnahmen ein und hoffe, von einer Coronainfektion verschont zu bleiben. Mich hat allerdings überrascht, dass eine seit langem terminierte Ultraschall-Untersuchung des Herzens über die Speiseröhre in einem Krankenhaus auch auf meine vorsorgliche Nachfrage nicht abgesagt worden ist. Etwas unwohl fühle ich mich damit schon.

Karin K. aus Dornburg (11.04.2020): Wie immer sehr sachlich und informativ. Gerade im Moment bekommt man viele Informationen und jeder muss für sich herausfinden, was wirklich für den einzelnen wichtig ist. In diesem Artikel wird sachlich erklärt, worauf es für Herzpatienten ankommt, ohne dass man Angst bekommt oder Panik geschürt wird. Sehr gut, weiter so. Teilweise habe ich für mich gemerkt, dass es mir nicht gut tut, im Moment die Nachrichten im Fernsehen oder der Zeitung zu verfolgen, weil es mich zu sehr aufregt (obwohl ich mich auch hier auf sachliche Berichterstattung verlasse). Es ist beruhigend, wenn ich weiß, worauf ich achten muss und was für mich als Herzpatient wichtig ist. Weiter so mit der guten sachlichen Berichterstattung.

Uwe H. aus Selfkant (11.04.2020): Sachlich und hilfreich!

Friedhelm aus Düssledorf (11.04.2020): Gut, dass man nochmal an das Risiko und Gegenmaßnahmen erinnert wird. Gerade jetzt zu Ostern, da mann die Kinder und Elnkelkinder vermisst.

Uwe E. (11.04.2020): Verständlich und wichtige Informationen. Herzlichen Dank.

G.L. aus Gross Gerau (11.04.2020): Ich finde diese Ausführungen hilfreich und Vertrauen bildent.

Dr. Ina K. aus Kirkel (11.04.2020): Vielen Dank nicht nur für diese sachlichen und verständlichen Informationen, sondern auch für die gesamte Arbeit der Herzstiftung.

Linda C. aus Fellbach (11.04.2020): Sehr guter Artikel und hilfreich.

Klaus D. aus Rehe (11.04.2020): Die Ausführungen und Empfehlungen sind hilfreich und absolut einleuchtend.

Petra (11.04.2020): Vielen Dank fuer die ausfuehrliche Info!

Roland K. aus Limburg (11.04.2020): Herzlichen Dank für die Information. Die Hinweise sind sehr hilfreich.

Christel Michal E. aus Tittling (11.04.2020): Ihr Beitrag bestärkt mich in dem, was ich sowieso tue. Täglich spazierengehen (ca. 1/2 Stunde), und meine Enkelin für mich einkaufen lassen. Ich bin 85. Möge die Pandemie bald vorübergehen! - Danke für Ihre Arbeit und Ihre Hilfen!

Janine (11.04.2020): Sehr hilfreicher Artikel. Meine Mutter (58 Jahre alt, schwerer Herzinfarkt im August 2018) arbeitet weiterhin 5 mal die Woche an der Kasse in einem Baumarkt. Sie hört nicht auf unsere Bitten, nicht mehr arbeiten zu gehen (sie ist nicht auf ihr Gehalt angewiesen). Ich werde ihr diesen Artikel daher weiterleiten mit der Hoffnung, dass er sie überzeugt. Vielen Dank!

Hartmut R. aus Bad Wörishofen (11.04.2020): Danke für die kompetenten Hinweise. Sachlich informiert, Fragen bleiben nicht offen.

Peter K. aus Hamburg (11.04.2020): Prof. Dr. Thomas Meinertz gibt wiedermal ruhige und umfassend präzise Infos. Er klärt auf, gibt hilfreiche verständige Hinweise. So kenne ich ihn aus seinen 2 Hamburger Tätigkeitsbereichen. Immer menschlich sehr angenehm und dabei lösungsbezogen ausgerichtet. Danke Herr Prof. Meinertz.

Norbert B aus Frankfurt (11.04.2020): Sachlicher, instruktiver Beitrag. Danke.

Klaus-Peter G. aus Kronberg im Taunus (11.04.2020): Mit diesen Hinweisen habe ich meine Maßnahmen verifizieren können. Ich habe festgestellt, das ich mein Verhalten nicht erweitern muss.

H. aus Bellheim (11.04.2020): Sehr sachlich und ohne Umschweife erklärt. Vielen Dank für diese Nachricht. Gruß an alle Bteiligten.

G. K. aus Bad Fallingbostel (11.04.2020): wenn mein Mann und ich unser tägliches Herzkreislauftraining machen, fühlen wir uns wohler, leistungsfähiger und auch besser gewappnet gegen Infektionen. Unser Garten ist für uns in dieser Situation das Beste was man haben kann. Dort finden wir Betätigung und Erholung gleichermaßen. Wir ziehen bei jedem Einkauf, den wir tätigen müssen, Einmalhandschuhe an und achten sehr auf Abstand. Dass wir unsere Kinder und Enkelkinder nicht um uns haben können ist traurig, aber wir halten Kontakt und hoffen auf baldiges Wiedersehen.

Dr. L. aus Leipzig (11.04.2020): Ich bemühe mich die aktuellen Empfehlungen zu befolgen, auch durch ein bescheidenes Training meinem Alter (87)entsprechend(Expanderzüge, divers), um so nicht einzurosten. Kann daher problemlos drei Stockwerke steigen. Alkohol- u. Nikotinabusus!

Rita W. aus Wiesbaden (11.04.2020): Sehr informativ dieser Artikel.

Petra (11.04.2020): Vielen Dank fuer die ausfuehrliche Info!

Ingo J. aus Utzenfeld (11.04.2020): Danke für diesen sachlichen Beitrag.

Jörg R. aus Bendestorf (11.04.2020): Sehr sachlich und wieder toll von der Herzstiftung.

Karl-Heinz J. aus Lippstadt (11.04.2020): Vielen Dank, sehr informativ und gut geschrieben. Daher auch beruhigend.

Johann S. aus Mühldorf a.Inn (11.04.2020): Sehr interessanter Artikel, man sollte sich die Deatils merken.

Anton aus Bozen (11.04.2020): Wie immer sehr interessant und hilfreich.

Reimund T. aus Kulmbach (11.04.2020): Seit meiner ersten 3-fach Herzbypass OP (1986) – inzwischen zwei weiteren 2003 und 2010 – hält mich u.a. tägliche Bewegung fit, vor allem Schwimmen– in dieser CORONA-Zeit behelfe ich mich regelmäßig mit Ergometertraining mit Pulskontrolle. Dies und das vorgeschriebene Kontaktverbot haben mir bisher geholfen. Ist das nicht ein nachahmenswertes Verhalten??

Gerd P. aus Hamburg (11.04.2020): Den Hinweis auch selbst aktiv zu bleiben und sich gesund zu ernähren, fand ich hilfreich. Auch im Hause lassen sich Sport- und Bewegungsübungen durchführen - die Zeit ist ja jetzt da !

Klaus-Dieter L. aus Gera (11.04.2020): Solche Artikel sind in dieser Zeit besonders wichtig. Jeder kann nachvollziehen, was für ihn wichtig ist.

Klaus K. aus Bremen (11.04.2020): Nochmaliger Hinweis auf die Gefahren sehr sinnvoll. Danke für die guten Erklärungen.

Josef Z. (11.04.2020): Spritzen von Antikörpern ein sicher im Notfall wichtiger Beitrag

Dieter F. aus berlin (11.04.2020): danke.gibt Sicherheit.

Horst K. aus Büttelborn (11.04.2020): An alle Leidensfreunde die hochrisiko Patienten sind! Wenn wir uns an die Regeln halten, die im Bericht aufgeführt sind,kommen wir sehr gut durch diese Krise. Macht es so wie ich " Kopf hoch und durch ". Ich wünsche allen eine gute Zeit !

Hans - Guenter B. aus Diekholzen (11.04.2020): Super Bericht.

Joachim D. aus Göttingen (11.04.2020): Finde den Artikel etwas beunruhigend wenn man erfährt wie der Virus selbst oder seine Auswirkungen das Herz beeinflussen und schädigen kann. Und man kann im Grunde nichts dagegen tun...... außer aufpassen. Da ich Herzprobleme habe höre ich nach dem Artikel besonders intensiv auf mein Herz und komme bei jeder tatsächlichen oder wahrscheinlich auch nur eingebildeten Unregelmäßigkeit in Panik.

Junker H. aus Altrich (11.04.2020): Sehr ausführliche Erklärungen zum Thema Risikogruppe. Hat mir viel gegeben.

Oskar S. aus Königstein im Taunus (11.04.2020): Ein sehr hilfreicher Bericht, der doch einige neue Erkenntnisse für mich enthält. Ich habe seit 2011 einen 100% RCX-Verschluss im oberen Gefäßbogen(kolleratisiert) der wegen, der ungünstigen Lage, nicht wiedereröffnet werden konnte.

Ursula K. aus Nürnberg (11.04.2020): Danke für die ausführlichen Informationen. Es war mir nicht bewusst das das covid19 auch aufs Herz geht.Ich selbst hatte einen Herzinfarkt und gehe daher nicht mehr selbst einkaufen und vermeide jegliche Kontakte. Das ist zwar schwer. Wenn sich jeder daran hält schaffen wir das aber umso schneller.

Elvira W. aus Osnabrück (11.04.2020): Es ist sehr angenehm, einen Beitrag zu lesen, der informiert ohne Angst zu schüren! Tägliches Spazieren gehen oder Fahrrad fahren hilft mir in dieser Zeit, einigermaßen fit zu bleiben. Es tut gut, in der Natur zu sein, das erwachende Leben zu sehen und dabei neue Energie zu tanken. Das lässt die Stunden zu Hause besser "durchhalten".

Josef B. aus Uelvesbüll (11.04.2020): Vielen Dank für diesen Beitrag, welchen ich mit großem Interesse zur Kenntnis genommen habe. Allen darin gemachten Punkten kann ich ausdrücklich zustimmen und jeden bestärkten sich daran zu halten. Bei Erledigungen außer Haus trage ich eine Nasen-/Mundmaske, auch wenn diese keinen 100%igen Schutz bietet. Und sehr wichtig ist körperliche Betätigung auch Zuhause. Regelmäßig z.B. möglichst täglich 30 Minuten den Ergometer/Trimmrad nutzen. Keine Hochleistung, sondern ein gut, wohl tuhendes Training nicht nur für das Herz, sondern auch für die Gelenke und den Kreislauf. Und nicht vergessen, nach jeder Virusgefahrensituation sofort gründlich mit Flüssigseife die Hände waschen - ganz wichtig! All das nicht nur zum Selbstzweck. Dabei auch immer an z.B. die Enkel denken, welche Oma und Opa lieben und noch lange brauchen. Ein schönes Osterfest. Genießen wir es in Ruhe.

Norbert G. aus Cuxhaven (11.04.2020): Ja, die in dem Bericht erwähnten Maßnahmen halte ich für sinnvoll. Ein gesundes Essen, Kräftigung des Herzens durch Sport und Bewegung halte ich für unabdingbar. Zum besseren Überstehen der Pandemie, aber such für ein längeres und qualitativ besseres Leben. Lasst es uns anpacken und das Leben gut meistern.

Heinz K. aus Stein (11.04.2020): Sehr geehrtes Team, der Herzstiftung. Euere Beiträge sind immer Hilfreich. Es geht über Verhütung der Ansteckung und beschreibt auch die Risikoauswertungen, bis zu hilfreichen Beiträgen der Diagnostik und Therapie! Besten Dank dafür.

Josef B. aus Uelvesbüll (11.04.2020): Vielen Dank für diesen Beitrag, welchen ich mit großem Interesse zur Kenntnis genommen habe. Allen darin gemachten Punkten kann ich ausdrücklich zustimmen und jeden bestärkten sich daran zu halten. Bei Erledigungen außer Haus trage ich eine Nasen-/Mundmaske, auch wenn diese keinen 100%igen Schutz bietet. Und sehr wichtig ist körperliche Betätigung auch Zuhause. Regelmäßig z.B. möglichst täglich 30 Minuten den Ergometer/Trimmrad nutzen. Keine Hochleistung, sondern ein gut, wohl tuhendes Training nicht nur für das Herz, sondern auch für die Gelenke und den Kreislauf. Und nicht vergessen, nach jeder Virusgefahrensituation sofort gründlich mit Flüssigseife die Hände waschen - ganz wichtig! All das nicht nur zum Selbstzweck. Dabei auch immer an z.B. die Enkel denken, welche Oma und Opa lieben und noch lange brauchen. Ein schönes Osterfest. Genießen wir es in Ruhe.

André K. (11.04.2020): Mir fehlt eine Einschätzung zum tragen von Masken.

Peter G. aus Holland (11.04.2020): Sehr aufschlussreiche Bericht, ohne Panikmache.Bin selber mit einem Herzfehler geboren und habe mit 6 Jahren einen Offene Herz OP bekommen. Jährliche Untersuchungen gehören zu meinem Lebensablauf.Ich finde die Infos der Herzstiftung mit ihren zusätzlichen Broschüren das A und O bei Herzpatienten. Zudem sind bei den Mitgliederkommentaren auch immer wieder interessante Beiträge zu lesen die ein Gemeinschaftliches Gefühl wiedergeben sodass man nicht alleine mit den Problemen der Krankheit ist.

Christine Liane S. aus Naumburg (11.04.2020): Ich gehe selbst einkaufen, halte Abstand. Zuhause ist OK, aber ich muss manchmal raus, sonst bekomme ich Depressionen. Ansonsten gehe ich auch gerne allein in den Garten.

Burkhard B. aus Bösel (11.04.2020): Ich habe bestätigt bekommen, daß ich schon bisher alles so beachtet habe, wie in dem Artikel beschrieben. Das gibt mir, (Jahrgang 1944) ein gutes Gefühl. Ich bin bis jetzt in keiner Weise panisch geworden, beobachte aber jede Entwicklung mit der gebotenen Aufmerksamkeit. Danke Ihnen!!

Bernd G. aus Bad Nenndorf (11.04.2020): Ein guter Beitrag, sachlich und informativ. Ich habe eine neue Herzklappe und beherzige die empfohlenen Anregungen.

Oskar P. aus München (11.04.2020): Ich bin sehr früh darüber, dass Sie mich mit diesen Seiten sehr beruhigen konnten. Die Informationen waren sehr hilfreich.

Jung aus Ludwigsburg (11.04.2020): Guten Tag. Meine Frage: Was ist bei einem DEFI zu beachten. Vorhofflimmern. Nichtr. und kein Übergewicht. Vielen Dank. Bleiben Sie Gesund.

Hans-Jürgen D. aus Kevelaer (11.04.2020): Für mich ist : bleibe Zuhause: sehr wichtig, meine Frau geht einkaufen. Meine Medikamente nehme ich wie immer sorgfältig ein

Heinz D. aus Taufkirchen (11.04.2020): Dake für den sehr aufschlußreichen Artikel. Da ich mit meinen 78 Jahren zur Risikogruppe gehöre, halte ich mich strikt an die Regeln, mache 3x die Woche Sport bin viel im Freien ( schöner Garten ) und trage immer eine Maske wenn ich mal weg gehen muß.

Michael S. aus Schmelz (11.04.2020): In der Corona Zeit gibt es zu viele Berichte mit unterschiedlichen Inhalten. In diesem Beitrag ist gezielt der HK-Patzient angesprochen und der Krankheitsverlauf erklärt.

Ralph M. aus Bad Schönborn (11.04.2020): Gut, an den Sport erinnert zu werden. Das geht doch immer wieder leicht verloren.

Ilka H. aus Leipzig (11.04.2020): Sehr gut und verständlich erklärt - Sachlichkeit ist in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig. Vielen Dank

Siegward S. aus Mühlhausen Thüringen (11.04.2020): Ich finde den Beitrag sehr gut geschrieben, und vor allem für uns Herzpatienten, da ist das zu lesen, was uns sehr wichtig ist. Bei der Flut an Informationen, das richtige rauszulesen, ist nicht immer einfach, da ist ihr Beitrag genau das richtige für uns Herzpatienten, noch mal vielen Dank dafür.

M. R. aus Karlsruhe (11.04.2020): Danke, der Artikel ist informativ und sachlich. Er bestätigt mein Verhalten, nicht selbst einzukaufen sehr. Werde meinen Helfern zum Dank den Artikel senden

Heidi G. aus Hagen (11.04.2020): Es war mir vieies schon bekannt aber trotzdem interessant. Nur habe ich das Problem, Asthma zu haben und außerdem im Krankenhaus arbeite. Keine gute Konstellation! Trotzdem, bleibt gesund!

G. aus Stuttgart (11.04.2020): Als Herzpatient halte ich mich kosequent an die Vorgaben der Verantwortlichen. Kein Ausgang nur in den eigenen Garten.

Thomas F. aus Gollenberg (11.04.2020): Hintergrundwissen ist das A und O für einen gesunden Lebensstil, insbesondere für Patienten mit einer Herzerkrankung. Dieser Newsletter ist ein ausgezeichnetes Instrument, Wissen zu erlangen und aktuelle Tipps, sowie Hinweise zu bekommen.

Karin H. aus Erlangen (11.04.2020): Vielen Dank für die Tipps und den Bericht. Man fühlt sich nicht allein gelassen.

Gabriele S. aus Lunow (11.04.2020): Da ich in einer dörflichen Gegend wohne ist die Einhaltung der vorgeschriebenen Maßnahmen unproblematisch zu realisieren. Ich möchte auch danke sagen für viele interessante und hilfreiche Themen rund um das Herz und wünsche allen: Bleiben Sie gesund!

Erika D. aus Hamburg (11.04.2020): Ich habe bisher nur an meine COPD Erkrankung gedacht das ich auch auf meine Herzerkrankung achten muss, danke für die Aufklärung

Waltraud S. aus Lobbach (11.04.2020): Hallo und guten Morgen, nach getaner Arbeit in meinem Haushalt lese ich nun die Ratschläge der Herzstiftung und bin immer dankbar, nach 2 Herzinfarkten darauf zurück greifen zu können und vertraue auch darauf, denn ich bin oft versucht, wie ich es gewohnt bin Arbeiten zu verrichten, obwohl ich leider die Kraft nicht mehr dazu habe. Ich vertraue auf Gott, der mich die 2 Herzinfarkten überleben ließ und natürlich auch auf die Ratschläge der Herzstiftung!!!! Ich wünsche ruhige Ostertage und bleiben Sie gesund!

Susanne S. aus Bramsche (11.04.2020): Sehr informativ. Beseitigt doch einige Unklarheiten.

Karl K. aus St. Ingbert (11.04.2020): da in der jetzigen Zeit von Corona soviel von den Medien berichtet wird ist die Verunsicherung sehr gross. Ich finde deshalb diesen Bericht sehr objektiv.

Karl-Heinz E. aus Bürstadt (11.04.2020): Ein guter Beitrag ich bin auch Herzpatient und bin über 60 Jahre

Peter S. aus Nordkirchen (11.04.2020): Das Gefühl es wird sich gekümmert ist schon sehr hilfreich.

H. aus Berlin (11.04.2020): Es hat mir Hinweise gegeben und mich beruhigt, da ich einen Herzinfarkt vor 9 Jahren hatte.

Michael H. aus Berlin (11.04.2020): Danke für die sehr interessanten Artikel

Mustafa S. aus Dortmund (11.04.2020): Genau wie der Herzstiftung geschrieben, so verhalte ich mich, denn mir ist bewusst das ich gefährdet bin als Herzpatient. Deshalb schütze mich mit allen Mitteln um diese Zeit ohne Komplikationen zu überstehen.

Jutta S. aus Wardenburg (11.04.2020): Ich bin zwar nicht im höheren Alter, leide aber unter einem angeborenen Herzfehler. Mein Mann geht einkaufen, ich arbeite mittlerweile im Homeoffice. Mit den Enkelkindern machen wir Videotelefonie. Ansonsten gehen mein Mann und ich spazieren, unternehmen Radtouren und üben Yoga im Wohnzimmer. So komme ich mit der aktuellen Situation als Herzpatientin gut über die Runden.

Johann J. aus Hennef (11.04.2020): Danke für den sehr guten Bericht bin 82 Jahre und Herzpatient.

Carola I. aus Leipzig (11.04.2020): Danke für den beruhigenden Artikel.

Lilo K. aus Bonn (11.04.2020): Wenn man sich wohlfühlt, wird man schnell nachlässig. Also immer wieder mahnen.

Roswitha D. aus Schladen (11.04.2020): Da ich häufig unter Kurzatmigkeit leide ist der Beitrag für mich sehr aufschlussreich

Petra aus Berlin (11.04.2020): Mein schon vorhandenes Wissen wurde hiermit ergänzt. Danke

J. B. aus Sinsheim (11.04.2020): Diesen sehr guten Bericht sollten sich auch mal Hausärzte durchlesen, damit sie Patienten, die z. B eine Bypass-Operation hinter sich gebracht haben (vor 2 Jahren) nicht weiß machen wollen, daß sie nicht zur Risikogruppe gehören (meinem Nachbarn passiert).

Hans-Joachim M. (11.04.2020): Absolut gut beschrieben. Danke

Reinhold S. aus Haar (11.04.2020): Vielen Dank für die ausführliche und kompetente, verständliche Aufklärung, nachdem im Netz so viel Unsinn verbreitet wird! Ich selbst habe Vorhofflimmern, hatte eine Herzinsuffizienz, meine Pumptätigkeit ist um 35 % eingeschränkt! Ich werde medikamentös behandelt, mir geht es gut, ich halte mich an die Anweisungen; ich wünsche uns, dass wir diese Krise gut überstehen!

Volker M. aus Worms (11.04.2020): Der Beitrag ist für mich sehr hilfreich und bestärkt mich noch mehr auf Abstände zu anderen Menschen zu achten. Außerdem hilft der Beitrag mir den "inneren Schweinehund" zu überwinden und sich auch ohne Herzsportgruppen (die ich wirklich sehr vermisse) aktiver zu verhalten und damit das Herz zu fordern und zu stabilisieren.

Karl G. aus Homburg (11.04.2020): Wie immer, wieder ein hilfreicher Artikel. Wenn man sich mit der KHK seit zehn Jahren beschäftigt/beschäftigen muss ist, zumindest bei mir, vieles bekannt. Bewegung, an der frischen Luft, Massenansammlungen vermeiden, die Auflagen einhalten, ist meines Erachtens das Wichtigste.

Thomas G. aus Rochlitz (11.04.2020): Es wurde sehr verständlich und klar auf die Gefahren einer Ansteckung hingewiesen und wie diese zu vermeiden ist.

Wilfried H. aus Heustreu (11.04.2020): Der Beitrag ist sehr hilfreich und bestätigt meine bisherige eigene und im Umfeld getätigten Maßnahmen zur Corona. Ich selbst, bewege mich mit leichtem Jogging und Walken, solange ich beschwerdefrei in der Natur bewegen kann weiß ich, dass ich kein Korona habe. Abstand halten ist sehr wichtig. Meine Herzmedikamente und Marcumar nehme ich sehr diszipliniert. Vielen herzlichen Dank an Alle, Ärzte, Krankenpfleger, Reinigungskräften und Ehrenamtlichen Helfern. Auch auch diejenigen die sich an der Eindämmung des Virus Corona halte. Noch Allen ein frohes und segensreiches Osterfest. Bleibt Gesund.

Wolfgang M. aus Berlin (11.04.2020): Besser kann man einen Artikel nicht schreiben. Alles super erklärt. Wenn sich alle oder wenigstens viele danach richten würden, hätten wir kein Problem mit Covid-19. Vielen Dank

Heinz - Gerd R. aus Berlin (11.04.2020): Vielen Dank für die wohltuend sachlichen unaufgeregten Hinweise. Wie sicherlich bei vielen anderen Menschen auch, wird meine Atmung akut von allergischen Reaktionen durch Frühblüer wie Erlen und Hasel beeinträchtigt. Da mein Hustenreiz aber nicht von Fieber begleitet ist, mache ich mir darüber keine Sorgen.

Udo K. aus Berlin (11.04.2020): Hallo und Guten Morgen, ich muss sagen, dass es sehr leicht ist, die Artikel und Beiträge zu verstehen und sie sind auch sehr hilfreich, wie ich selber es mehrfach erlebt habe, das Team ist wirklich mehr als sehr gut!

Heike W. aus Berlin (11.04.2020): Viel Interessantes, dankeschön! Das sag ich alles meinem Vater!

Manfred W. aus München (11.04.2020): Sehr gute Information zur rechten Zeit !!! Gab mir Ruhe und entspannte mich !!!

Axel J. aus Niedernhausen (11.04.2020): Ich fand den Beitrag der herzstiftung.de zum Thema "Covid-19" zugleich hilfreich und beruhigend, auch weil es der erste Beitrag ist, den ich in den Medien gehört/gelesen habe, welcher sich direkt mit den Risiken für Herzpatienten befasst. Vielen Dank dafür.

Hans-Dieter J. aus Freiburg (11.04.2020): Hinweis auf eine Pneumokokkenimpfung wäre noch hilfreich .

Z. aus Hagen (11.04.2020): Ich finde den Beitrag sehr informativ und hilfreich.

Sami H. aus Pleidelsheim (11.04.2020): Nach dem ich (HerzOP mit 2 Bypass) dieses Bericht gelesen habe, soll der Coronavirus ruhig kommen...so wie ich mich jetzt fühle werde ich ihm zeigen wer der stärker ist...hehe...Spaß bei Seite... Auf jeden Fall ein großes Lob für dieses gutes Gefühl denn ich jetzt bekommen habe. Vielen, herzlichen Dank! P.s. Blebt gesund...und Zuhause!

Nick aus Sprotte (11.04.2020): Bekanntes wurde zusammengefasst. Ich vermisse Hinweise auf Untersuchung, dass z.B. Micardis Erkrankungsrisiken erhöht. Also manche Medikamente direkte Auswirkungen haben können.

Wolfgang O. aus Buchkirchen (11.04.2020): Gut erklärt, Danke. Mit einem Herzinfakt (Feb.2018) und 2 Stent- Implantate habe ich mich mit viel Ausdauer- u. Krafttraining trainiert, so dass ich 10 Kilo abgespeckt habe u. z.B. 1 Stunde ununterbrochen laufen kann. Der vorher zu hohe Blutdruck ist fast normal, so dass ich die Blutdrucksenker schon 2x halbieren könnte. Abwechslungsweise steht auch 2 Std. Nordic- walken am Programm. Die Ernährung habe ich auf fast vegetarisch (fettarm)und die üblichen Empfehlungen umgestellt. Ich bin 64 Jahre u. fühle mich durch mein ständiges Training u. Ernährungsumstellung viel besser als vor meinem Infakt. Empfehle ich jedem gleich Betroffenen.

Maria L. aus München (11.04.2020): Nach einem Schlaganfall 2005 wurde festgestellt, dass ich Vorhofflimmern habe..... mache grosse Fahrradtouren und ernähre mich vollwerig. Danke ich bleibe folgsam daheim und bleibe zuversichtlich 77 Jahre.

Petra M. aus Köthen (11.04.2020): Mit der Herzstiftung bin ich für meine Vorerkrankung bestens zu Corona informiert. Unabhängig von vielen anderen Medien, wo jeder was anderes und das noch sensationsbezogen schreibt.

B. aus Betzdorf (11.04.2020): Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für diese Informationen. Es ist für mich sehr wichtig und auch beruhigend, weil ich auch zu dieser Risikopatienten-Gruppe gehöre.

Helgo M. aus Frankfurt am Main (11.04.2020): Herzlichen Dank für die Information.

Hannelore B. aus Haste (11.04.2020): Hat mir etwas die Angst genommen

Ronald Ernst A. aus Bremen (11.04.2020): ich selbst habe schlechte Erfahrungen gemacht bei Lidl,hier wurde durch ein Securitasmitarbeiter die Einkaufswagen mit bein und den Selben Putzlapen abgewischt mit angeblichen Desinfekttionmitteln??ist das nicht ekelhaft??und dient sicherlich zu unseren Schutze!!!"und ist mit Sicherheit keine Hygenesäuberrung sondern wohl eher DIE Pazillenverteilung hoch 3.Da nützen auch Keine Latexhandschuhe und vdie Gefahr Steigt!denke ich mal,ich habe mich darübeer beschwert und wurde extrenm beleidigt und bedroht! Euch Allen trotz dieser schweren Zeit der Corona wünsche ich euch gut Besserung,(falls Betroffen)und Gesundheit auf all Euren Wegen.

Verena S. aus Spangenberg (11.04.2020): sehr hilfreich und kompetent

Ferdinand H. aus Saarbrücken (11.04.2020): Toller Beitrag, verständlich erklärt. Vielen Dank

Milo aus Wien (11.04.2020): Sehr brauchbarer Beitrag. Danke

Frank P. aus Hamburg (11.04.2020): Sehr verständliche Erläuterung weshalb Herzkranke besonders gefährdet sind

Lisa K. aus Berlin (11.04.2020): Herzlichen Dank!Sehr informativ, macht Mut und mildert Ängste.

Horst B. aus Frankreich (11.04.2020): Ich bin Arzt, 67 Jahre, gesund, nehme keine allopathischen Medikamente. Wie beurteilen Sie als „Herzgesunder“ das cardinale Risiko bei der Einnahme von Hydrochlorochinon im Fall von Frühsymtomen von Covid19?

Peter O. (11.04.2020): Es wurden viele Informationen genannt, was in Presse, Rundfunk und Fernsehen nicht zu bekommen ist. Wahrscheinlich stochern die Redakteure im Dunkeln herum.

Iris R. aus Hannover (11.04.2020): Sachlich und informativ berichtet, vielen Dank!

K. aus Bremen (11.04.2020): Vielen Dank. Info, für die man ansonsten lange suchen muss. Für mich als Herzpatienten, (KHK, Herzmuskelschwäche) mit verringerter EF (35%), sehr wichtige Informationen klar verständlich verfasster Artikel. Ich bin überaus dankbar für derartig fundierte Informationen. #WirbleibenZuhause

Michael L. aus Vettweiß (11.04.2020): Sehr gut geschriebener und gut erklärter Beitrag. Fühle mich jetzt besser informiert.

Charles B. aus Hildesheim (11.04.2020): Danke, sie haben mich beruhigt

Dierk M. aus Hamburg (11.04.2020): Mit großem Interesse habe ich den Artikel gelesen und fühle mich besser informiert.Dadurch ist die Verunsicherung sehr viel geringer geworden, ich bin jetzt beruhigter, bleibe aber wachsam.Danke!

Wilfried L. aus Schönwalde-Glien (11.04.2020): Der Beitrag ist sehr informativ und sachlich.

Rudolf D. aus München (11.04.2020): neben einer KHK habe ich lt. Arztbrief eine geringe Herzschwäche. Dazu habe ich copd nach Gold stufe 3. So weiß ich nie, ob die Atemprobleme mehr am Herz oder der copd liegen.

Kurt B. aus Frankenthal (11.04.2020): Da ich seit 1986 Herzpatient bin zwei Herzinfarkte zweiBypässe ist so ein Bericht immer wieder hilfreich um die eigene Krankheit nicht auf Grund der Jahre auf die leichte Schulter zunehmen.Dieser Bericht ist sehr hilfreich und verständlich. Danke

Ingeborg K. aus Bitterfel-Wolfen (11.04.2020): Vielen Dank für die Info, denn dies habe ich nicht gewusst. Ich mache alles, dass ich mich nicht anstecke. Es gibt aber einige Menschen, beim einkaufen, dass die ein sehr nahe kommen. Vor allem beim Schlange stehen an der Kasse, weil zu wenige Kassen geöffnet haben. Donnerstag war es schlimm, es waren nur 2 Kassen offen und wir haben durch die ganze Verkaufsstelle gestanden. Durch den Abstand halten verlängert sich die Schlange. Ich habe auch noch Diabetes und darf so nicht allen essen, aber in dieser Zeit esse ich viel Äpfel und Orangen, was ich sonst auch nicht gemacht habe. Vielleicht hilft es. Viel schlafen, damit sich der Körper erholen kann.

Michael K. aus Holzminden (11.04.2020): Sehr gut und ausführlich erklärt.

Gisela F. aus Mexico (11.04.2020): Ich bin 75 Jahre alt. Wohne in Mexico und bin aus der 25 MIO Mexico Stadt , 2.800 m Hoehe mein dortigen Wohnort in ein Dorf gefluechtet, 1.900 m Hoehe. Trotzdem hatte ich Anfangs erhoehten Blutdruck des morgens. Nach einigen Tagen konnte ich den Blutdruck stabilisieren. Ich mache meine GYM und gehe nicht raus , ernaehre mich gut, gehe nicht einkaufen, bin 1.78 gross und wiege ca. 70 kg. Ich hoffe so, die Kriese zu ueberstehen.

Christian F. aus Hamburg (11.04.2020): Die psychischen Belastungen durch die ereignisse allein, können bei mir gelegentlich - wenn auch selten und unregelmäßig - Beschwerden im oberen Brustbereich auslösen, die dann mit Hilfe von Nitro-Spray gestoppt werden. Mir selbst wurden im vergangenen September 3 Stents gesetzt, die die zuvor entstandenen Schmerzen stoppten.

Verena B. aus Freiburg (11.04.2020): Super, sehr hilfreich

Sabine P. aus Berlin (11.04.2020): Danke für die ausführliche Erklärungen. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass es eine Einrichtung gibt, wo sich Hochrisikogefährdete bei der Vermutung mit dem Virus infiziert zu haben, getestet werden. Ich 80jährig, permanentes Vorhofflimmern, Herzrhytmusstörung,COPD und Polyatritis kam erkältet von einer Schweizreise zurück - mit allen Anzeichen für den Virus, ausser Fieber, was ich nie bekomme - und musste von der einen Tag später verkündeten Anordnung im TV des Gesundheitsministers Spahn 2 Wochen in Quarantäne, die angegebenen Telefonnummern waren ständig besetzt, dann endlich Durchkommen zu 116117, Kommentar= wenn Sie in Quarantäne sind kommt kein gesunder Arzt, wenn es noch schlimmer wird, rufen Sie 112. Auch zu den Internisten und der Lungenfachärztin konnte ich auch nicht wegen Quarantäne. Habe meine Versorgung organisiert, mich an meinen Sauerstoffkonzentrator gehangen und dann fast nur geschlafen, mich selbst behandelt mit der bekannten Hühnersuppe, Tees und viel Obst etc. und nach 10 Tagen war es vorbei und auch jetzt bin ich nur in der Wohnung. Dieses habe ich der fürsorglichen Gesundheitseinrichtung meines Bezirk geschildert - der ein Rundschreiben erst Ende März versandte -, Resultat steht noch aus. Bin seit Jahren Mitglied der Herzstiftung.

Gerhard H. aus Wuppertal (11.04.2020): Vielen Dank für die ausführliche Information.

Bernd D. aus Arnsdorf (11.04.2020): Ich fand den Artikel sehr gut. Es hilft denke ich vielen Menschen,die wie ich an KHK leide sich bei der Corona Krise besser zu verhalten.

Erich H. aus Garding (10.04.2020): Ich bin auch gefährdet. 72j. und 4 Bypässe. Dieser Artikel ist sehr informativ und auch wichtig um gewisse Verhaltensweisen zu überdenken.Danke.

Martin Ulrich S. aus Gelsenkirchen (10.04.2020): Gute und verständliche Erklärungen und Ausführungen zur Corona-Risiken bei Herzpatienten.

Dieter G. aus Schwalbach am Taunus (10.04.2020): Ein sehr guter und vor allem sachlicher Bericht, der einerseits beruhigend wirkt und gleichzeitig mich als chronisch kranken Menschen (Herzinfarkt in 2003) in meinen Bemühungen um einen gesünderen Lebensstil positiv bestärkt.

P. aus Berlin Wilmersdorf (10.04.2020): Von der Sache her im Prinzip hilfreich. Jedoch beinhaltet die Überschrift eine scheinbare Lösung, die im Fließtext nicht komprimiert auftaucht sondern eher punktualisiert. Schade. Außerdem fehlen -sehr wichtig- Buttens zum Teilen.

Axel G. aus Calberlah (10.04.2020): Ich leide seid 1995 an Khk mache daher 2x in der Woche Sport (jetzt nicht) ernähre mich optimal. Nehme meine Medikamente regelmäßig gehe täglich 8h zur Arbeit beachte die Regeln die wir jetzt Beachten müssen. Ich habe meine Erkrankung akzeptiert. Das sollten alle machen...

Gabriele G. aus Salzatal (10.04.2020): Der Beitrag ist super. Gut erklärt bei der derzeitigen Überflutung von Informationen in allen Medien. Um hier alles für sich herauszufiltern, sehr schwierig. Deshalb ein großes Dankeschön.

Roswitha D. aus Schladen (10.04.2020): Da ich häufig unter Kurzatmigkeit leide, ist der Beitrag für mich sehr aufschlussreich.

Karl-Heinz L. aus Stadtlohn (10.04.2020): Dieser Artikel gibt mir sehr viel Sicherheit.(Ich gehöre zur Risikogruppe) Bisher gab es noch keine Probleme, jedoch gibt dieser Artikel weitere wertvolle Verhaltensregeln. Vielen Dank für diese Information.

Lothar M. aus München (10.04.2020): Diese Informationen sind ein wichtiger Beitrag zur Vorsorge und Schutz der Menschen allgemein und besonders von älteren Menschen.

Helmut B. aus Morbach (10.04.2020): Vielen Dank für die stetigen ausführlichen und leicht verständlichen Hinweise und Vorsorgetipps. Endlich mal eine plausible Erklärung, weshalb Herzpatienten zur Risikogruppe gehören. Befolgt man jedoch die Vorsichtsmaßnahmen (auch ohne Coronavirus sollten/müssen KHK-Patienten Vorsichtsmaßnahmen befolgen), kann man die Krise genauso überstehen wie Nicht-Risikopatienten.

Gerhard H. aus Wuppertal (10.04.2020): Vielen Dank für die ausführliche Ingormation.

Andreas G. aus Brixen (10.04.2020): Danke für die hilfreichen Hinweise, die ich gerne befolge. Bisher bin ich nicht Covid 19 positiv, ernähre mich vernünftig, nur mit der Bewegung ist das so eine Sache: wir dürfen uns nur im Umkreise von 200 m unserer Wohnung bewegen und so kann ich meine gewohnte tägliche Wanderung mit Nordic Walking nicht durchführen. Zudem sind hier (Brixen/Südtirol) alle Parks und Wanderwege gesperrt und auf Bänken darf man sich nicht niederlassen. Hier geht die Beeinträchtigung der Bürgerrechte eindeutig zu weit. Zudem straft die Polizei mit hohen Geldstrafen um die Gemeindekasse aufzufüllen. Das sind Virus-Gestapo-Methoden!

Josef O. aus Emmenbrücke (10.04.2020): ich fahre mit dem E-Bike in der Woche ca. 40 Kilometer ganz ohne Probleme. Hatte im Jahre 2016 einen Herzinfarkt. Der Fitness Test beim Professor war sehr gut. Bin im 86 Altersjahr.

Karl K. aus Essen (10.04.2020): Zunächst: Ihre unaufgeregte Berichterstattung gefällt mir - in Zeiten, wo viele Menschen fast im Dreieck springen und sich von Schwachsinn fehlinformieren lassen. In der gegebenen Situation bin ich froh, dass mir das Abstandhalten und die soziale Zurückgezogenheit immer schon ein inneres Bedürfnis war und sehr leicht gefallen ist. Auch Berührungen stand ich schon seit meiner Kindheit eher reserviert gegenüber. Deshalb bedeutet die derzeitige "Kontaktbeschränkung" für mich, dass ich so weiter mache, wie bisher. Ausnahme: Das Einkaufen habe ich auf einmal pro Woche eingeschränkt - genau nach Plan: Schnell rein, schnell raus und drinnen FFP3-Maske auf*. Haareschneiden mache ich jetzt auch selbst. Ist doch egal, wie das aussieht. Mich kriegt ja eh kaum jemand zu Gesicht. *) Hoffentlich funktioniert die auch bei mehrfacher Wiederverwendung, die der Hersteller ja nicht empfiehlt. Sollte die Kontaktbeschränkung demnächst aufgehoben werden, werde ich sie freiwillig aufrecht erhalten - solange bis ich gegen diese Coronaviren geimpft bin. Vorzugsweise wünsche ich mir einen hoffentlich (relativ) plötzlichen/unerwarteten Herztod, als das langsame Ersticken als austriagierter Covid-Patient bei gleichzeitiger Verweigerung von Sterbehilfe - sei es aus purer Gemeinheit oder aus Mangel an potenten Barbituraten ...

Burkhard B. aus Hannover (10.04.2020): Abstand,Medikamente,Bewegung und Disziplin sollte eingehalten sein.

Heide T. (10.04.2020): Bisher keine eigenen Erfahrungen. Aber Danke für die ausführliche Information.

M. aus Hamburg (10.04.2020): Vielen Dank für die Informationen.

Recha S. aus Frankfurt am Main (10.04.2020): Hab DCM und dadurch ist auch meine Lunge stark in Anspruch genommen, so bedeutet für mich die Möglichkeit einer Behandlung mt Antikörpern ein Hoffnungsschimmer. Da ich einen sehr niedirgen Blutdruck habe, nehme ich nur 1,27mg Bisoprolol, somit keine wirkliche Hilfe durch Medikamente. Gibt es für DCM Erkrankte spezielle Vorsichsmaßnahmen?

Ernst-Clemens M. aus Berlin (10.04.2020): Sehr guter Artikel. Hat bei mir einige Unklarheiten beseitigt.

Frank S. aus Kindelbrück OT Kindelbrück (10.04.2020): Da ich mit 65 Jahren zur gewissen Risikogruppe zähle und wegen einer Herzerkrankung einen Schrittmacher implantiert bekommen habe, bin ich froh über die sehr korrekten, verständlichen und sehr hilfreichen Themen, der "Herzstiftung" immer bestens informiert zu werden! Dafür ein großes Dankeschön!!!

Monika R. aus Vahlberg (10.04.2020): Danke für die umfangreiche Aufklärung

Maria V. aus Troisdorf (10.04.2020): Vielen Dank für diesen Beitrag, er ist sehr Aufschlussreich.

H. aus Nortrup (10.04.2020): Da es leider immer noch zu viele Leute gibt , für die es scheinbar kein Corona Problem gibt , z.B. selbstgefällige joggende " Leistungssportler " auf Wanderegen ( in Ankum ) mit schnaufenden Atem nur knapp zwanzig cm Abstand an einen vorbeilaufen und auch osteuropäische Landsleute die glauben das Wodka und Grllfeiern das Problem schon lösen und nicht erkennen , sollte über eine Maskenpflicht wenigstens beim Einkaufen ernsthaft nachgedacht werden .

Dorothea Z. aus Bad Doberan (10.04.2020): Herzlichen Dank für Ihre Infos! Ja, Vorsicht ist geboten. Mein Mann und ich fahren jeden Tag abends an die Ostsee in unseren Ortsteil nach Heiligendamm. Die saubere Luft tut uns beiden sehr gut! Sowieso, ALLE Infos von Ihnen sind hilfreich. Für Sie alle ein schönes gesundes Osterfest!

Gerd M. aus Paderborn (10.04.2020): Ich bin Risikopatient: 85 Jahre, diverse Herzerkrankungen, Harn- und Stuhlinkontinenz, weißer Hautkrebs usw., aber Optimist! Ich halte mich streng an alle Vorschriften und habe seit 3 Wochen unser Haus nicht verlassen! Gott sei Dank haben wir als Auslauf einen großen Garten und hilfsbereite Nachbarn und Internet, was für mich im Moment das Wichtigste ist. Sollte ich mit Corona in ein Krankenhaus eingeliefert werden, weis ich, dass es das war! Darum Regeln einhalten, Vorsicht- Vorsicht und auf Gott vertrauen!!

Marlies I. aus Erfurt (10.04.2020): Danke für diesen Artikel!

Gudrun W. aus Berlin (10.04.2020): Es fehlt mir ein Hinweis auf Patienten mit einer mechanischen Herzklappe

Dr. Peter W. aus Lorsch (10.04.2020): Wie immer ein sehr guter Beitrag ohne Geschwafel!!

Bettina P. aus Meiningen (10.04.2020): Kluge Worte. Trotz Hinweis auf Gefahr ermutigend und Hoffnung spendend. Danke.

Anton G. aus Kassel (10.04.2020): Mit Stent und Trikuspidalklappeninsuffizienz war erhöhte Vorsicht sowieso geboten. Aber man kann nie genug Informationen haben, als Laie ist es oft schwierig abzuschätzen was wann das richtige ist, da es so viele Möglichkeiten gibt etwas falsch zu machen.

B..P. aus Wiesbaden (10.04.2020): Im Grunde hilfreich und ermutigend, ich kann aber nicht bestätigen, dass Spaziergänge und Bewegung im Freien ohne unerwünschte Kontakte möglich sind. Radfahrer und Jogger halten den Mindestabstand nicht ein und tauchen so schnell auf, dass man nicht rechtzeitig ausweichen kann.Das führt bei uns zu enormen Stress.

Uta G. aus Kissenbrück (10.04.2020): Sehr hilfreicher Artikel, vielen Dank dafür. Ich gehöre auch zur Risikogruppe und habe außer meiner schweren KHK noch eine chronische Polyarthritis. Aufgrund dessen mache ich fast täglich meine Wanderungen. Ich fühle mich an der frischen Luft und zu Hause am sichersten. Einkäufe reduziere ich aufs nötigste und trage einen Mundschutz.

Michael W. (10.04.2020): Gute wichtige konkrete Informationen! Danke

Jörg W. aus Rostock (10.04.2020): Ein sehr informativer Artikel! Gut noch einmal alles in Kürze erfahren zu haben, denn man gehört als Herzpatient wirklich zur Risikogruppe Nr.1 und sollte schon wissen, wie man sich verhalten muss!

Theodor H. aus Lünen (10.04.2020): Ich habe einen Hinweis zur Pneumokoken-Impfung vergeblich gesucht.

Burkhard B. aus Hannover (10.04.2020): Abstand, Medikamente, Bewegung und Disziplin sollte eingehalten sein.

Rudolf K. aus Mühlheim/Donau (10.04.2020): Ich danke, dass man so gut von Ihnen informiert wird.

Michael R. aus Kirchhain (10.04.2020): In diesen Zeiten sind seriöse und unaufgeregte Informationsquellen Gold wert, gerade für Herzkranke. Die Herzstiftung ist wie immer eine solche Quelle. Danke für Ihre gute Arbeit.

Klaus aus Herrenberg (10.04.2020): Das ist ein sehr aufschlussreicher Bericht. Für mich war die Aussage über die Einnahme von Herzmedikamenten wichtig, da ich gehört hatte dass die Einnahme solcher Medikamente den Verlauf der Krankheit negativ beeinflussen sollen.

Heinz Z. aus Ochtrup (10.04.2020): Vielen Dank für die Informationen.

Hubert S. aus Linnich (10.04.2020): Der psychologische Aspekt kommt zu kurz, er sollte nicht unterschätzt werden: Einer ununterbrochenen, latenten Bedrohung ausgesetzt zu sein, eventuell noch hinzukommende Existenzängste: Das geht auf die Pumpe...

Michael W. (10.04.2020): Gute wichtige konkrete Informationen! Danke

W. J. aus Idstein (10.04.2020): Bin sehr vorsichtig und achte auf die vorgenannten Hinweise. Bewege mich viel im Garten und komme nicht mit anderen Personen zusammen. Das Thema fand ich Klasse und jeder sollte es auch beachten und danach handeln.

Irmhild P. aus Hamburg (10.04.2020): Der Artikel ist sehr informativ und hilft mir, mich in dieser schwierigen Zeit besser verhalten zu können. Dankeschön.

Hans N. aus Bad Lauterberg (10.04.2020): Auch für mich als ehemaligem Hausarzt sehr informativ. So kann ich bei Fragen in meinem Bekanntenkreis kompetent Antworten geben.

Karl Heinz aus Bremen (10.04.2020): Habe die Info aufmerksam gelesen, verhalte mich so u bin froh, die Grippe - u pneumokenimpfung zu haben. Wünsche allen gut durch diese zeit zu kommen

Angela S. aus Schönbrunn (10.04.2020): Ich habe Bluthochdruck und die Informationen haben mir sehr geholfen, vor meinem Arbeitgeber zu rechtfertigen, dass ich zur Hochrisikogruppe gehöre. Alter 62 plus Vorerkrankungen.

Angelika W. aus Hanau (10.04.2020): Ich bin gleichzeitig ein Astma und Diabetes Patient. Wüsste gerne mehr darüber!

Imme B. aus Bremen (10.04.2020): Ich gehe noch zum Einkaufen, allerdings mit Mundschutz und Handschuhen. Das sollte ich wohl ändern.

Ingeborg und Horst O. aus Dresden (10.04.2020): Eigene Erfahrungen haben wir keine (glücklicherweise). Die im Artikel beschriebenen Aspekte werden uns helfen, sensibler auf Symptome zu achten.

Blem V. aus RUZSA (10.04.2020): meine Ansicht müsste man noch mehr dieses Thema in der Öffentlichkeit miteilen. leider gibt es noch zu viele Personen, die diese Regeln oder Vorsicht missachten.

T. aus Hamm (10.04.2020): Ich bin seit Jahren Herzpatient. Ich finde den Beitrag sehr informativ. Ich hoffe, dass es bald einen Impfstoff gegen Covid-19 gibt.

Peter B. aus Rheinberg (10.04.2020): Bin 77, habe den zweiten Herzschrittmacher. Halte die Beschränkungen durch Corona ein. Nur Bewegung ist bei mir knapp. Manchmal ist nach 300 - 499 Meter keine Luft mehr da.

Karl A. aus München (10.04.2020): Ich nehme regelmäßig meine Herzmedikamente ein, die ich nach meinem Herzinfarkt vor 5 Jahren verschrieben bekommen habe. Ich meide größere Menschenansammlungen und fahre zur Zeit mit dem Auto statt Bus, Bahn, U-Bahn und habe keine Angst vor Ansteckung. Heute habe ich eine Packung von einfachen Atemschutz- bzw. Mundschutztüchern bestellt - falls ich sie brauche.

Wolfgang S. aus Neu-Anspach (10.04.2020): Habe bisher keine Erfahrungen dieser Art, offensichtich bin ich in dieser Hinsicht gesund. Beherzige die Regeln und kaufe selbst ein. Allerdings nur 1x pro Woche und nur in einem Supermarkt.

Michael K. aus Attendorn (10.04.2020): Nehmen Sie die Covid-19-Pandemie wirklich ernst!!!

Heinz T. aus Ruhland (10.04.2020): Für die Zusendung Ihrer Informationen bin ich sehr dankbar, denn sie sind sehr hilfreich und helfen mir. Wir radeln jeden Tag (wenn das Wetter mitspielt) 1 h im Wald herum, frische Luft und Bewegung tun mir gut. So lässt sich diese schwere Zeit gut meistern.

Klaus H. aus Furth im Wald (10.04.2020): Bisher die beste Information, die Herzkranke erhalten können. Macht weiter so, ganz tolle Arbeit.

Wolfgang Z. aus Worms (10.04.2020): Noch keine Corona. Die oben aufgeführten Vorsichtsmaßnahmen finde ich sehr gut und wichtig.

Silvia R. aus Hannover (10.04.2020): Herzlichen Dank für ihre ausführlichen Informationen und dem wichtigen Hinweis, sich selber zu schützen... Als 38jährige Mama von 2 kleinen Kindern, vergisst man das immer schnell, trotz vorhandener Herzerkrankungen. Meine 4jährige hatte zum Glück im letzen Jahr ihre Herz OP und gilt wg noch bestehender leichter Pulmonalen Hypertonie als Risikopatientin, weshalb sie seit langem gar nicht mehr zum Einkaufen mitkommt.

Thomas E. aus Duisburg (10.04.2020): Der Beitrag hat mich ermahnt, informiert und er hat mir Mut gemacht. Vielen Dank.

Günter S. aus Essen (10.04.2020): Es gibt sehr viel Unvernunft bei den Menschen, sei es beim Einkaufen das der Abstand nicht ernst genommen wird zu anderen. Das mehrere gleiche Produkte gekauft werden. Also alles was zur Vorbeugung betragen könnte wird von vielen missachtet. Wenn sie sich selbst anstecken soll es mir ja egal sein, aber Sie gefährden andere und das verstehe ich nicht.

Roland A. (10.04.2020): Gute Info zum praktischen Verhalten in dieser Zeit. Danke.

Reinhard S. aus Dobbertin (10.04.2020): Ich bin 66 und falle auch in die Risikogruppe, ich fand diesen Beitrag sehr interessant und hilfreich. Ich versuche die Regeln, die man beachten sollte, einzuhalten, Aber leider gibt es immer viele Menschen, die sich nicht an die Regeln halten und andere in Gefahr bringen. Und meist sind es ältere Menschen, die es auf die leichte Schulter nehmen. Aber im Großen und Ganzen stelle ich fest, dass die Menschen sich an die Regeln halten. Deshalb glaube ich, dass wir schlimmeres verhindern können.

Maximilian H. aus München (10.04.2020): Die Hinweise sind hilfreich und wichtig.

Ulrich M. aus Wedemark (10.04.2020): Sehr informativ = kompetent, verständlich und aktuell!

(10.04.2020):

Dieter S. aus Moosburg an der Isar (10.04.2020): Sehr informativ, Dankeschön

Tim aus Jütgensmann (10.04.2020): Es sollte "jein" heißen. Ein bisschen schon, allgemeine Informationen wurden vermittelt. Aber da allgemein noch zu wenig bekannt ist, kommen auch hier zu wenig Fakten auf den Tisch. Es gibt viel zu viele offene Fragen. Und zu meinen Erfahrungen und der, nennen wir es Mal freundlich "Überforderung" der Behörden z.B. nach meiner Rückkehr aus Südtirol sage ich lieber nichts..

Frank V. aus Sangerhausen (10.04.2020): Sehr gut und verständlich erklärt. Vielen Dank

Harald P. aus Geislingen (10.04.2020): Hallo, prima formuliert. Auch auf diverse Einzelheiten eingegangen. Weiter so. Die Zeit das zu lesen, muss man sich nehmen ... wir haben ja Zeit!

Prodomo aus Bernau (10.04.2020): * ich bin Herzpatient und nehme seit 2012 Medikamente wegen Herzrhytmusstörungen (Olmecor 20 mg/12,5 mgHCT u. Olmetec 10 mg FTA u. zur Blutverdünnung Eliquis 5 mg FTa ein. * seit 4 Wochen trage ich eine Atem/Mundschutzmaske und benutze ständig im Öffentlichkeitsbereich Handschuhe. * mit einem Clean Wave UV-C Reisedesinfektionsstab reinige ich täglich PC/Telefon/Tastatur und WC-Bereiche. Türknaufe/Kissen/Bettbereich und vieles mehr. Mehr kann ich wohl im Moment nicht für mich und meinen anderen Kontaktpersonen tun. Übrigens täglich bin ich 30 Min. auf meinem Heimtrainer u. 15 Min. auf dem VIBROSHAPER.

Volker S. aus Kiel (10.04.2020): Ich bin ein solcher Risikofall mit einigen gravierenden Erkrankungen. Ich vermisse mein Fitness-Studio und fahre nun täglich zwei Stunden mit dem Fahrrad. Einkaufen gehe ich nicht, die Nachbarn sind sehr hilfsbereit. Der Artikel hat mir den Ernst der Lage noch einmal vor Augen geführt. Das ist gut. Man wird im Verlauf der Epidemie leichtfertiger.

K. V. aus Minden (10.04.2020): Sehr informativ.

Uwe S. aus Stgt (10.04.2020): Noch keine, aber ich falle in den erhöhten Risikobereich, da chronische Herzprobleme

Brigitte O. aus Chemnitz (10.04.2020): Ja, ich bin auch ein Risikopatient und der Artikel hat mir sehr gefallen. So kann ich mich noch mehr informieren, wie ich die Zeit am besten überstehen kann.

Ursula aus Düsseldorf (10.04.2020): Ich leide unter extremer Hypothonie, die sich momentan noch verstärkt hat. Heute Vormittag z.B. 82/41, 76. Anzeichen von Covid-19 fehlen z.Glück. Ich wiederhole noch einmal meine Bitte, in Ihren Beiträgen auch auf niedrige Blutdrücke einzugehen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir nehmen Ihre Anregungen sehr ernst, können an der Stelle jedoch keine Stellungnahme abgeben. Ihr Anliegen leiten wir in unserem Haus an die entsprechende Stelle weiter und werden es prüfen. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ursula K. aus Greifswald (10.04.2020): Ich danke für die Hinweise. Das Auflisten der Symptome ist sehr hilfreich.

Ralf-Ingo K. aus Bochum (10.04.2020): Der Artikel hat mir gefallen. Ich bin ein vorsichtiger Mensch und beherzige so gut es geht die allgemeinen Empfehlungen.

Wolfgang B. aus Amberg (10.04.2020): Der Kommentar bedeutete für mich eine sehr wertvolle Ergänzung zu meinem bisherigen Wissen.

Ingrid B. aus Merzig - Saar (10.04.2020): Danke sehr! Genau so mache ich es. Leichte Kost, genügend Schlaf bzw. Ruhe, täglicher Spaziergang von 1/2 Stunde. Kein Kontakt. Essen, Bücher, Medizin werden mir vor die Tür gestellt.

B. aus Erkrath (10.04.2020): Vielen Dank. Ich bin seit vielen Wochen sehr vorsichtig.

Heidrun aus Bensheim (10.04.2020): Ich habe Bluthochdruck und es wurde sehr gut beschrieben, warum ich daher besonders aufpassen soll. Ich habe zurzeit Probleme mit der Einstellung eines zusätzlichen Bluthochdruckmedikamentes.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 8.492 Meinungen zur Mitgliedschaft

Spenden

Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung unterstützen:

 (weiter zur Datenergänzung)

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aktuelle Medizin-Beiträge

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und weitere Fragen beantwortet ausführlich der 32-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Natürliche Blutdrucksenkung: Aroniasaft empfehlenswert?

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft