Herz-Mythen

Mythen zur Herzgesundheit: Was stimmt, was ist falsch?

Täglich werden Menschen mit Informationen zum Thema Herzgesundheit aus unterschiedlichen Quellen konfrontiert. Auch befinden sich darunter „Mythen“ mit Aussagen zu Herz und Kreislauf, die teils richtig, teils aber auch falsch sind. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl bekannter Mythen rund um das Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herz-Vorsorge.

Unsere Auswahl von Herz-Mythen soll Ihnen dabei helfen, sich angesichts einer Vielzahl an Informationen besser zurechtzufinden: Welche Aussage zur Vorbeugung von Herz-Risiken sowie zu schädigenden und schützenden Effekten von Nahrungsmitteln oder Medikamenten stimmen und welche sind unzutreffend?

Informationen zu Herz-Mythen, die Ihnen bei Ihrer Herz-Vorsorge helfen:

(Klicken Sie sich durch)

  • Ist hohes Cholesterin unbedenklich?

    Mythos-Cholestrin

    Nein. Je niedriger der LDL-Cholesterinspiegel ist, desto geringer ist die Gefahr für einen Herzinfarkt. Aus diesem Grund sollten Personen, deren LDL-Cholesterinspiegel erhöht ist, ihren Arzt aufsuchen und der Ursache auf den Grund gehen. Ggf. sollte bei erhöhtem Gesamtrisiko eine medikamentöse Behandlung mit Statinen eingeleitet werden.

     
  • Ein Gläschen in Ehren soll keiner verwehren?

    Mythos-Alkohol

    Jein. Zwar wird vermutet, dass sich die im Rotwein enthaltenen Polyphenole positiv auf die Gefäßgesundheit auswirken. Andererseits erhöht der Alkoholkonsum den Blutdruck und die damit verbundenen Risiken wie Schlaganfall und Vorhofflimmern. Deutschlandweit sterben etwa 74.000 Menschen pro Jahr an den Folgen übermäßigen Trinkens. Alkohol ist auch ein Nervengift und schädigt natürlich auch die Funktion der Leber. Fazit: Herzgesunde müssen nicht auf ihr gelegentliches Glas Rotwein am Abend verzichten, wirklich gesundheitsfördernd ist dies aber auch nicht.

     
  • Gefährdet Rauchen das Herz oder Gehirn?

    Mythos-Rauchen

    Ja. Rauchen ist einer der gefährlichsten Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall. Jedes Jahr sterben in Deutschland ca. 120.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsum; aber nicht nur Herz und Gehirn sind gefährdet: ca. ein Drittel aller Karzinome wird durch das Rauchen verursacht! Rauchen ist in Deutschland das größte vermeidbare Gesundheitsproblem. Auch wenn der Ausstieg nicht leichtfällt, so lohnt er sich doch umso mehr. Bereits 1 Tag nach einem Tag ohne Glimmstängel, verbessert sich der Geruchs- und Geschmackssinn. Nach 3 Tagen werden sie merken, dass sich Ihre Atmung spürbar verbessert. Weitere 3 Monate später drückt sich dies auch in Zahlen aus, nämlich in einer Erhöhung der Lungenkapazität um bis zu 30 %. Nach einem Jahr hat sich Ihr Risiko für eine koronare Herzkrankheit bereits halbiert, nach 2 Jahren ist das Herzinfarktrisiko auf fast normale Werte abgesunken und nach 15 Jahren ist schließlich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Werte abgesunken, als hätte man nie geraucht.

     
  • Ist die Einnahme von Vitaminen sinnvoll?

    Mythos-Vitamine

    Nein. Sollten Sie Vitamine einnehmen, v. a. auch ohne Kenntnis über einen Mangel, ist hiervon dringend abzuraten. Im besten Fall hat die Einnahme dann nämlich keinen Effekt, wobei Hinweise bestehen, dass die Einnahme von Vitaminen in Tablettenform sogar schädlich ist. Statt hierfür unnötig Geld auszugeben, wäre unsere Empfehlung auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Dazu gehört natürlich auch mehrmals täglich Obst und Gemüse zu essen.

     
  • Kaffee erhöht den Blutdruck und schadet dem Herzen

    Mythos-Kaffee

    Falsch. Zwar kann Kaffee den Blutdruck durch das enthaltene Koffein kurzfristig erhöhen. Wer regelmäßig Kaffee trinkt, erfährt eine andere Wirkung auf den Blutdruck als Menschen, die nur gelegentlich Kaffee trinken. Vier bis fünf Tassen Kaffee sind, auf zwei bis drei Mal am Tag verteilt, unbedenklich. Zu Bluthochdruck führt Kaffeegenuss auf keinen Fall, auch nicht bei regelmäßigem Kaffeekonsum. Personen, die unter Herzrhythmusstörungen leiden, sollten allerdings beobachten, ob durch das Kaffeetrinken diese Störungen verstärkt auftreten. Dann sollte man auf diese Getränke verzichten oder entkoffeinierten Kaffee trinken. Ein Wissenschaftler-Team (Poole R., BMJ, 2017) konnte in einer Daten-Analyse aus 200 Studien zeigen, dass sich bei Kaffeetrinkern das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall im Untersuchungszeitraum um 15 Prozent verringerte. Die positiven Effekte werden unter anderem auf bioaktive Substanzen im Kaffee mit anti-entzündlicher oder anti-oxidativer Wirkung zurückgeführt.

     
  • Mittelmeerküche schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall

    Mythos-Ernährung

    Richtig. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die mediterrane Küche, wie sie die Herzstiftung propagiert, die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall deutlich senken kann. Die traditionelle Form der Mittelmeerküche setzt auf Gerichte mit erntefrischem Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten, Obst, Vollkorn- und Milchprodukte. Weniger Fleisch und mehr Fisch sowie pflanzliches Eiweiß, lautet die Devise. Ebenso der Verzicht auf Salz zugunsten frischer Kräuter. Oliven- oder Rapsöl sorgen für Elastizität der Arterien. Bei Personen, die bereits einen Herzinfarkt hatten, senkt die Mittelmeerküche das Risiko für einen erneuten Herzinfarkt um die Hälfte.

     
  • Salz erhöht den Blutdruck

    Mythos-Salz

    Richtig. Ein Salzkonsum von über 12 g pro Tag erhöht den Blutdruck und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle. Der Gesamtkonsum von Salz sollte nach den Europäischen Leitlinien auf 8-9 g pro Tag beschränkt werden. Dies entspricht etwa dem durchschnittlichen täglichen Salzkonsum in Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt jedoch eine Höchstmenge von sechs Gramm Salz pro Tag. Besonders Personen mit grenzwertig erhöhten Blutdruckwerten oder Patienten mit erhöhtem Blutdruck sollten salzreiche Gerichte nur selten und sparsam konsumieren. Besonders viel Salz steckt in Fertiggerichten, aber auch Brot, Käse und Wurst enthalten in aller Regel nicht unbedeutende Mengen Salz. Brot und Brötchen machen den größten Anteil der täglichen Salzaufnahme aus: in 100 g Brot (also etwa einer Scheibe Roggenmischbrot) sind ca. 1,5 g Salz enthalten. Wer auf seinen Salzverzehr achten möchte, sollte zu salzärmeren Brotsorten wie Pumpernickel, Vollkorntoast oder Roggenvollkornbrot greifen. Kaliumreiche Nahrungsmittel wie Obst (Trockenobst, Aprikosen, Bananen, Himbeeren, Honigmelone, Johannisbeeren, Kiwi) und Gemüse (alle Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Karotten, Kohlrabi) haben einen eher blutdrucksenkenden Effekt – ein weiteres Argument für die mediterrane Kost!

     
  • Der Herzinfarkt ist eine Männerkrankheit

    Mythos-Männerkrankheit

    Falsch. Es erkranken und sterben zwar mehr Männer am Herzinfarkt als Frauen (bei allen anderen Herzkrankheiten sterben mehr Frauen als Männer), aber auch Frauen erleiden Herzinfarkte wie Männer und für sie gelten nahezu die gleichen Risikofaktoren wie für Männer (Ausnahme: die Pille ist ein zusätzlicher Risikofaktor für Frauen). Wegen des hormonellen Gefäßschutzes durch das natürliche Geschlechtshormon Östrogen erhöht sich bei Frauen das Infarktrisiko im Zuge der Menopause später als bei Männern. Auch bei Frauen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache.

     
  • Raucherinnen leben gefährlicher als Raucher

    Mythos-Raucherinnen

    Richtig. Raucher haben im Vergleich zu Nichtrauchern ein knapp dreifach erhöhtes Risiko für das Auftreten eines Herzinfarkts, starke RaucherInnen haben ein sechsfach erhöhtes Risiko für die koronare Herzkrankheit (KHK). Wissenschaftler haben in einer Studie mit über 3.000 Patientinnen herausgefunden, dass bei Frauen unter 50 Jahren sich das Rauchen besonders negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Mögliche Gründe für das höhere Herzinfarktrisiko junger Raucherinnen: Nikotinkonsum kann den Östrogenspiegel im Blut senken – das weibliche Geschlechtshormon schützt allerdings vor Arteriosklerose, dem „Verkalken“ der Gefäße, und infolgedessen vor Herzinfarkten. Zudem haben Frauen kleinere Herzkranzgefäße als Männer: Durch das Rauchen ausgelöste chronische Entzündungen können sich deshalb schneller auswirken und zu kritischen Gefäßengpässen führen.

     
  • ASS schützt bei Gesunden vor Herzinfarkt und Schlaganfall

    Mythos-ASS

    Falsch. Hat ein Mensch kein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, raten Kardiologen von einer regelmäßigen Einnahme des Blutverdünners Acetylsalicylsäure (ASS) ab. Studien haben ergeben, dass die Gabe von ASS bei Personen mit niedrigem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nur sehr geringfügige Effekte gezeigt hat. Jedoch steht diesem moderaten Nutzen ein erhöhtes Blutungsrisiko gegenüber. Deshalb wird die vorbeugende niedrigdosierte ASS-Gabe bei Personen ohne erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in aktuellen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) nicht empfohlen. Für Patienten mit einer Herz- oder Kreislauferkrankung ist die Behandlung mit ASS zur Vorbeugung von Blutgerinnseln jedoch ratsam.

     

Informationen

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Fr 9 bis 14 Uhr

Ankündigung

Die Internetseite der Deutschen Herzstiftung wird zurzeit vollständig überarbeitet. Ein neues und übersichtliches Design, eine verbesserte Navigation und eine Suchfunktion ermöglichen es Ihnen schon bald, die gewünschten Themenbereiche schneller zu finden. Freuen Sie sich, auf das was kommt. In der nächsten Woche erfahren Sie mehr.

Coronavirus

Was Sie als Herzpatient zu Corona wissen müssen

➞ Zur Infoseite

➞ Zur Video-Sprechstunde mit Herzexperten

Covid-19-Projektförderung – Herzstiftung hat Fördermittel in Höhe von 1 Million Euro vergeben

Herzstiftung fördert 14 patientennahe Forschungsprojekte zur Erforschung der Zusammenhänge von COVID-19 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. ➞ Geförderte Projekte

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 8.492 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Nach grippalem Infekt weiterhin müde und schlapp?

➞ Zur Experten-Empfehlung

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung